Plan wirkt wie Schildbürgerstreich

Geplante Fußgängerbrücke.  Der geplante Brückenneubau zur Querung der Ruhr im Bereich Rathaus in Richtung Restaurant Da Vinci mutet schon ein wenig wie ein Schildbürgerstreich an. Sicherlich, um vom Rathaus mal schnell ins Restaurant ‘hüpfen’ zu können, wäre diese Brücke ideal.


Um eine bessere Anbindung aus Neheim -Rusch zum Bereich Bahnhof/FSG/Berliner Platz zu erreichen, müsste eine Brücke aber buchstäblich einen hohen Bogen schlagen, um dann am Bahnhofsvorplatz auszulaufen.


Ansonsten stehen die Nutzer dieser Brücke -genauso wie heute auch- am Straßenrand der doch recht viel befahrenen Straße Bahnhofstraße-L544-Stembergstraße, um diese zu überqueren, nur dann eben einige Meter weiter Richtung Bahnhof.


Für Fußgänger und Radfahrer aus Richtung Neheim / Lange Wende wäre die Nutzung einer solchen Brücke sogar ein gefährlicher Umweg.


Dass in der Stadtverwaltung tatsächlich ernsthaft über ein solches Projekt, für das die Stadt immerhin 130 000 Euro bereitstellen müsste, nachgedacht wird, ist angesichts vieler dringlicher Aufgaben und einer nicht gerade überquellenden Stadtkasse schon ein Witz.