Neues „Cheers“ am Alten Markt

Bianca Proetel vor dem Haus Alter Markt 7 in Arnsberg. Hier eröffnet demnächst das neue „Cheers“.
Bianca Proetel vor dem Haus Alter Markt 7 in Arnsberg. Hier eröffnet demnächst das neue „Cheers“.
Foto: WP Ted Jones

Arnsberg..  In der Gerüchteküche „Totgesagte“ leben in der Regel länger: In spätestens acht Wochen wird Bianca Proetel im Haus Hennecke auf dem Alten Markt ein neues „Cheers“ eröffnen und damit das Angebot vor Ort erweitern. Die Gastronomin hatte zuvor gut viereinhalb Jahre erfolgreich das alte „Cheers“ im Pavillon am Brückencenter geleitet, das jedoch den dortigen Sanierungsplänen weichen musste. Nun ist der Neuanfang angesagt.

Die 35-Jährige stand bereits mit anderen Immobilienbesitzern in Verhandlungen, als sie das Angebot bekam, sich einmal die Räumlichkeiten der im Umbau befindlichen ehemaligen Arztpraxis Bauer im Haus Alter Markt 7 anzuschauen. „Und dort hat es mir auf Anhieb gefallen,“ sagt Bianca Proetel. So wurde man sich handelseinig und die Gastronomin in die weiteren Gestaltungsplanungen mit einbezogen.

Inzwischen sind die Arbeiten weit fortgeschritten, so dass das neue „Cheers“ wohl in gut acht Wochen eröffnet werden kann. „Vielleicht aber auch schon etwas früher.“ Auf jeden Fall wird Proetel bereits beim großen „Altstadt-Dinner“ im Rahmen des Kunstsommers am 9. August mit einem Bierstand vertreten sein. Als deutliches Lebenszeichen.

Das „Cheers“ am Alten Markt wird mit knapp 150 qm deutlich größer als die alte Kneipe (90 qm) am Brückencenter und soll ebenfalls ein Treffpunkt für Alt und Jung werden. Eintritt ist aber erst ab 18 Jahren erlaubt. Das Lokal selbst wird im „urgemütlichen Pub-Stil eingerichtet, aufgepeppt mit besonderen Lichteffekten. Mehr möchte ich aber noch nicht verraten“.

Guter Mix ist wichtig

Frisch aus dem Zapfhahn wird es Guinness, Grevensteiner Landbier und Hanglage sowie Altbier geben. Im Angebot zudem kleine Snacks. „Und zwar das, was für eine Kneipe üblich ist: zum Beispiel Frikadellen oder kalte Koteletts.“ Bianca Proetel erwägt hier die Zusammenarbeit mit einem heimischen Metzger. Hinter der Theke steht „das alte und bewährte Cheers-Team“. Insgesamt neben der Chefin fünf weitere MitarbeiterInnen.

Bianca Proetel will mit ihrem neuen Lokal in der Altstadt aber nicht in Konkurrenz zu anderen Betrieben treten, sondern zur Belebung der Zone beitragen. „Mit einer wunderschönen Location, toller Musik und tollem Publikum.“ Denn gerade ein guter Mix reize zum Bummeln durch die verschiedenen Lokale. Davon profitiere letztlich ein jeder. „Und auch für die Touristen wird das Angebot so in der Altstadt bunter.“

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen