Luna hat schnell begriffen, wie gut sie es in Arnsberg hat

Niedereimer..  „Sie begreift sehr schnell“, lobt Ingrid Morfeo ihre Luna. Seit gut fünf Jahren lebt die aufgeweckte Mischlingshündin inzwischen bei Frauchen und Herrchen in Nieder­eimer. Schon im Dezember 2009 hat „Motte“, so lautet ihr Spitzname, schnell begriffen – und zwar, dass die Besucherin aus Arnsberg ihre große Chance ist.

Mit einer Freundin war Ingrid Morfeo damals ins Tierheim nach Soest gefahren. „Ich habe es nur wenige Tage ohne Hund ausgehalten“, erzählt sie, „meine damalige Hündin war leider gestorben.“ Dort traf sie auf Luna, die drei Wochen zuvor aus Rumänien in die Bördestadt gebracht worden war. „Spätestens Freitag habe ich dich hier raus“, war die Entscheidung für eine Partnerschaft schnell klar.

Die braun-weiße Hundedame dankte es mit „Pflegeleichtigkeit“. Anfangs war sie sehr krank, hatte Durchfall – Angst vor Männern und hupenden Lkw“, erinnert sich ihre Besitzerin. Doch die Motte lebte sich schnell ein, war noch schneller stubenrein und bald eine feste Größe in der Nachbarschaft.

„Sie schaut gerne mal bei der Post in der Dieselstraße vorbei“, schmunzelt Ingrid Morfeo, „und bekommt dort so manches Leckerchen.“

Entscheidung für viele Jahre

Trotz ihrer spontanen Entscheidung rät die Arnsbergerin, vor dem Gang ins Tierheim gut nachzudenken. „Es ist keine Entscheidung für 14 Tage, sondern eher für 14 Jahre“, meint sie mit Blick auf die Hunde-Anschaffung. Man brauche viel Zeit und Geduld mit einem Tier.

„Ich habe im Umgang mit Hunden viel Routine, seit ich Kind war, ist Luna bereits mein zwölfter Begleiter“, sagt sie; wohl auch ein Grund dafür, warum sich Luna so schnell bei den Morfeos eingelebt hat. Heute heult sie bei jedem Besucher – vor Freude! Die fast sieben Jahre alte Dame weiß halt, wie gut sie es hat; wie gesagt: „Sie begreift sehr schnell...“

EURE FAVORITEN