Leuchtenbranche trifft sich im Sauerland

Stellten die Lichtwoche Sauerland vor: Wolfgang Rehbein, Hans-Walter Hustadt, Katharina Kremer (Stadtmarketing Sundern) und Bernd Lepski (wfa)
Stellten die Lichtwoche Sauerland vor: Wolfgang Rehbein, Hans-Walter Hustadt, Katharina Kremer (Stadtmarketing Sundern) und Bernd Lepski (wfa)
Foto: WR

Arnsberg/Sundern.. 40 Unternehmen aus der Region und diesmal verstärkt auch darüber hinaus nehmen an der Lichtwoche Sauerland teil. Die Regionalmesse der Leuchtenbranche läuft vom 16. bis 22. März mit Schwerpunkt in Arnsberg und Sundern. Gestern berichteten die Macher von ihren Planungen.

Erstmals wird in diesem Jahr Trilux als Hersteller so genannter „Technischer Leuchten“ an der Lichtwoche teilnehmen, die sich in der Vergangenheit vor allem auf Wohnraumleuchtenhersteller konzentriert hatte. „Dadurch erwarten wir auch eine neue Besucherschicht“, berichteten gestern Wolfgang Rehbein (Böhmer Leuchten) und Hans-Walter Hustadt (Briloner Leuchten) als Sprecher der Lichtwoche. Vor allem Planer und Architekten würde es daher ins Sauerland ziehen- und davon könnten auch die Wohnraumleuchtenhersteller profitieren.

Neu dabei sind in diesem Jahr auch „Global Player“ Philips und die norddeutsche Brilliant AG. Firmen, die nicht aus dem Sauerland kommen, stellen in diesem Jahr 25 Prozent der Aussteller. Sie präsentieren sich z.B. im Dorint-Hotel oder in einem Ausstellungsraum des Autohauses Stieglitz im Gewerbegebiet Alte Ruhr in Arnsberg.

Aufgrund der erhöhten Zahl der Aussteller und deren Qualität erwarten die Organisatoren rund 20 Prozent mehr Besucher auf der Lichtwoche.

Sie richtet sich erneut nicht an Endkunden, sondern nur an Facheinkäufer. Diese bleiben in der Regel mehrere Tage und besuchen die Firmen an ihren jeweiligen Standorten. „Wir wollten bewusst keine Kumulierung“, sagt Lichtwochen-Sprecher Hustadt.

80 bis 90 Prozent des Marktvolumens

Derzeit rechnet man mit rund 2500 Besuchern. „Diese decken rund 80 bis 90 Prozent des Marktvolumens in Deutschland ab“, macht Hustadt deutlich, welche Bedeutung die Lichtwoche für Hersteller wie Kunden hat. „Wir konnten fast alle wichtigen Einkäufer aus Deutschland aktivieren sowie sehr viele aus den Nachbarländen Niederlande, Schweiz, Frankreich und Spanien“, berichtet Wolfgang Rehbein.

Den Weg ins Sauerland „versüßen“ die Aussteller ihren Kunden mit Hotelgutscheinen und zwei Top-Events: an zwei Abenden findet für jeweils rund 1000 Gäste in der Hüstener Schützenhalle ein spektakulärer Event statt: Bewirtet von Fernsehkoch Olaf Baumeister und unterhalten von Showbands tritt an einem Abend zusätzlich Comedian Kaya Yanar und am anderen Atze Schröder auf. Organisiert werden die Events von Katharina Kremer vom Stadtmarketing in Sundern. Auch Bernd Lepski von der Arnsberger Wirtschaftsförderung ist bei der Organisation der Lichtwoche mit im Boot.

Derzeit läuft unter den Ausstellern eine Abstimmung, ob die Lichtwoche, wie zuletzt, jährlich stattfindet oder nur in dem Jahr, in dem in Frankfurt keine Lichtmesse ist.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen