Kanzlerin Merkel bestaunt virtuellen Einkauf bei „Emmas Enkel“

Martin Haselhorst
Kanzlerin Merkel bei „Emmas Enkel“
Kanzlerin Merkel bei „Emmas Enkel“
Foto: AFP
Sogar die Kanzlerin kam am Dienstag vorbei: Die Arnsberger Benjamin Brüser und Sebastian Diehl empfingen an ihrem „Emmas Enkel“-Stand auf der CeBit in Hannover Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Rundgang über die Messe.

Hannover. Eingebettet sind „Emmas Enkel“ in den Stand ihres neuen Kooperationspartners Vodafone. Gezeigt wird eine perfekte Vernetzung zwischen digitaler und klassischer Einkaufswelt. Produkte werden auf Bildschirmen präsentiert. Wer einkaufen will, hält sein Smartphone davor und schon füllt sich der Einkaufskorb. Die Waren werden geliefert, können aber auch im Düsseldorfer „Emma Enkel“-Laden abgeholt werden.

Virtuelles Rezeptbuch integrieren

Die Arnsberger starten nun die erste virtuelle Filiale, in der Produkte gescannt und eingekauft werden können. „Der Prototyp kommt nach der CeBit auf den neuen Vodafone Campus in Düsseldorf, an dem 5000 Mitarbeiter arbeiten“, erklärt Diehl, „weitere virtuelle Filialen sind nach der Testphase geplant“. Über eine in Vorbereitung befindliche App, die virtuellen Filialen, dem Onlineshop und dem stationären Laden in Düsseldorf entstehe die perfekte Vernetzung. „Wir planen, ein virtuelles Rezeptbuch zu integrieren und so gleich alle Zutaten passend liefern zu können“, so Diehl.

Für Vodafone sind „Emmas Enkel“ der optimale Kooperationspartner für ein virtuelles und lokales Einzelhandelskonzept. Bei großen Konzernen, so Vodafone, sei man auf der Suche nach einem passenden Partner nicht fündig geworden.