IHK-Chef Kersting fordert zweigleisige Tunnel-Sanierung

Arnsberg.  „Die anstehende Sanierung des Glösinger und des Freienohler Tunnels auf dem Abschnitt der Oberen Ruhrtalbahn zwischen Arnsberg und Meschede muss zweigleisig erfolgen.“

Das fordert IHK-Präsident Ralf Kersting in einem Schreiben an DB-Vorstandschef Dr. Rüdiger Grube. Kersting verweist auf das „starke Signal“, das von dem Angebot des Zweckverbandes NWL ausgehe, sich mit 11 Millionen Euro an den Mehrkosten von ca. 20 bis 25 Millionen Euro zu beteiligen.

Prioritätensetzung überdenken

Die Investitionsentscheidung könne nicht auf der Grundlage kurzfristiger Wirtschaftlichkeitsberechnungen erfolgen, denn sie wirke bis in das nächste Jahrhundert hinein, so Kersting, der sich entschieden gegen die eingleisige Variante ausspricht. Neue Zwangspunkte für den Begegnungsverkehr dürften nicht zementiert werden. Als Alternative zur weiteren Finanzierung verweist der IHK-Präsident auf die Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV) zwischen Bund und Bahn. Sie enthält ein jährliches Volumen von fast 30 Millionen Euro für Investitionen an Bahnstrecken, über dessen Verwendung NRW selbst entscheiden kann. In den kommenden Jahren sei dieser Betrag in vollem Umfang für eine S-Bahn-Linie im Bonner Raum verplant. Kersting fordert nun Verkehrsminister Groschek auf, diese Prioritätensetzung zu überdenken und einen Teil der Mittel für das Sanierungsprojekt im Sauerland einzuplanen: „Jetzt besteht in einem engen Zeitfenster bis zur erwarteten Investitionsentscheidung des DB-Vorstandes die Chance, die Obere Ruhrtalbahn für die Zukunft leistungsfähig zu erhalten.“