Erste Kneipp-Kita im Stadtgebiet

Bruchhausen hat nun einen zertifizierten Kneipp-Kindergarten.
Bruchhausen hat nun einen zertifizierten Kneipp-Kindergarten.
Foto: WP

Bruchhausen.  Die städtische Kindertagesstätte „Entenhausen“ in Bruchhausen darf sich „Kneipp-Kindergarten“ nennen. Eva Wünsche, Vorsitzende des Kneipp Landesverband NRW und Vize-Präsidentin des Kneipp-Bundes, überreichte der Kita-Leiterin Ulla Hü-ser die Zertifizierungsurkunde und eine Plakette. „Es ist eine große Auszeichnung für die Kindertagesstätte. Seit Jahren orientiert sich die Kita Entenhausen an dem Leitbild von Sebastian Kneipp“, so Wünsche. Das sind: Wasser, Bewegung, Lebensordnung, Ernährung und Heilpflanzen. „Entenhausen“ ist die erste Kindertagesstätte im Stadtgebiet Arnsberg, die diese Zertifizierung erhält, die zweite im HSK und die 55. in NRW.

Neue Zielgruppen finden

Für die Vorsitzende ist es wichtig, dass man für die alte Tradition neue Zielgruppen erschließt. Schon seit einigen Jahren hat sich die Kindertagesstätte in Bruchhausen an den Kneipp-Säulen orientiert. „Seit 18 Jahren sind wir eine gesunde Kita, wobei die Ernährung, Bewegung, Aufklärung, Ruhe und Entspannung ein Rhythmus findet“, so Hüser. Der Kindergarten hat auf seinem Gelände einen Kräutergarten, Gemüsebeet und Treibhaus. Die Kräuter dienen zur Teezubereitung und das Gemüse wird verzehrt. Dies gehört zur Säule Ernährung und Kräuter. Für die Säule Wasser gibt es eine Wassertretanlage und Armbäderbehälter, hinzu kommt ein Kiesbett für die Fußmassage. Als Bewegungskindergarten erfüllt die Kita die Bewegung und danach folgt die Lebensordnung mit der Entspannung.

Jetzt haben die Erzieherinnen noch den letzten Schritt gewagt und sich in 18 Monate in Sachen Kneipp ausbilden lassen. „Nun ist alles stimmig und die Zertifizierung konnte beantragt werden. Die Kita hat schon in den letzten Jahren viel Vorarbeit geleistet“, so Wünsche. Damit die Zertifizierung auch nachhaltig bleibt, wird die Kita regelmäßig überprüft.

Für Leiterin Ulla Hüser stehen Plakette und Urkunde nicht so im Vordergrund. Sie betont: „Auch ohne diese Dinge leisten die Kindertagesstätten und Familienzentrum sehr gute Arbeit.“ Für Arnsbergs stellvertretende Bürgermeisterin Rosemarie Goldner war es schon etwas besonderes, dass „Entenhausen“ die erste Einrichtung ist, die eine solche Zertifizierung im Stadtgebiet bekam. „Mir sind die Kneipp-Therapien nicht fremd. Ich habe in früheren Jahren in Bad Wörishofen gearbeitet. Dort hat Sebastian Kneipp als Pfarrer gewirkt und die heilende Wirkung des Wassers verbreitete“, so Rosemarie Goldner.

Die Kinder bedankten sich mit zwei Kneippliedern und einem Gedicht über die fünf Kneipp-Säulen für die Zertifizierung.