„Erfolgsgeschichte“ für 6000 Kinder besteht seit 50 Jahren

Karl-Heinz Keller
Vor der kleinen Feierstunde im Rahmen der 50-Jahr-Feier der Urbanusschule Voßwinkel stellten sich die Ehrengäste zu einem Gruppenfoto auf.
Vor der kleinen Feierstunde im Rahmen der 50-Jahr-Feier der Urbanusschule Voßwinkel stellten sich die Ehrengäste zu einem Gruppenfoto auf.
Foto: WP
  • Die Urbanusschule feierte am Samstag ihr 50-jähriges Bestehen
  • Schulfest unter dem Motto „Ein bunter Jahrmarkt“
  • Rosemarie Goldner übermittelte Glückwünsche der Stadt als Schulträger

Voßwinkel.  Die Urbanusschule feierte am Samstag ihr 50-jähriges Bestehen mit einem großen Schulfest unter dem Motto „Ein bunter Jahrmarkt“, worauf sich die 95 Schüler/-innen (in vier Klassen) mit einer Projektwoche vorbereitet hatten. So wurde zur Musik der 60er Jahre eine Modenschau geboten, Rock’n Roll gelernt, getöpfert und, wie vor 50 Jahren üblich, Handarbeiten erlernt. Die Kinder haben einen großen Jubiläumsquilt genäht, Marionetten hergestellt und kleine Stofftiere für eine Ausstellung geschneidert.

Neben den Schülern mit ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern konnte Schulleiterin Marion ­Spitczok von Brisinski auch die stellvertretende Bürgermeisterin Rosemarie Goldner, Frau Koschewski von der Schulaufsicht des HSK, die Schulpflegschaftsvorsitzende Sonja Kemper, Vereinsringvorsitzende Petra Senske und von der AG Dorfgeschichte Michael Rademacher, Michael Filthaut und Alex Paus willkommen heißen. Die Schulleiterin erinnerte daran, wie sich die Schullandschaft in den vergangenen 50 Jahren verändert hat. Das Leben und Lernen war anders, die Volksschule wurde in Grund- und Hauptschule umgewandelt, und, und, und...

Frau Spitczok von Brisinski dankte auch allen, die an der Projektwoche und der Durchführung des Schulfestes mitgewirkt haben – den Eltern und unterstützenden Voßwinkeler Vereinen – Musikverein, Spielmannszug, Kindergarten, Feuerwehr und TuS – , aber auch dem ­Lehrer-Kollegium.

Abwechslungsreiche Zeit

Rosemarie Goldner, die die Glückwünsche der Stadt als Schulträger übermittelte, bezeichnete die Urbanusschule als eine Erfolgsgeschichte, in der sich jedes der etwa 6000 Kinder in den 50 Jahren zu Hause fühlen durfte. Frau Koschewski von der Schulaufsicht sprach auch die Reformen in Bildung und Erziehung der 60er Jahre an und dankte allen, die in den vergangenen 50 Jahren die Schulkinder unterrichtet und begleitet haben. „Die Kinder, die sich auf große Veränderungen einlassen mussten, erleben an dieser Schule eine abwechslungsreiche Zeit“, so Sonja Kemper, die sich auch für die Unterstützung der Schulaufsicht ­bedankte.

Das Herz des Dorfes

„Diese Schule, wo die Zukunft unseres Ortes liegt, ist für mich das Herz unseres Dorfes. Der Dorfgemeinschaft liegt viel daran, dass die Infrastruktur stimmt, um Familien nach Voßwinkel zu holen, sie im Ort zu halten und Familien aus den Nachbarorten dazu zu bewegen, ihre Kinder in unsere Grundschule mit einem engagierten Lehrerkollegium zu schicken“, so Petra Senske.

Seinen Blick in die Historie der über 200-jährigen Voßwinkeler Schulgeschichte würzte Alex Paust mit zahlreichen Begebenheiten und Episoden aus dem früheren Schulalltag, die der AK Dorfgeschichte in einer umfassenden, 137-seitigen ­Dokumentation zusammengestellt und der Schulleiterin übergeben hat. Fundamentale Veränderungen des Schulwesens hätten u.a. dazu geführt, dass die katholische Volksschule Voßwinkel sich zu einer katholischen Bekenntnisgrundschule und seit 1992 mit dem Namen „Urbanus-Grundschule“ benannt habe. „Hier hat sich das „Dorf der schlauen Füchse“ auch im praktischen Alltag zu beweisen“, so Paust.