Eine Schule der Vielfalt ohne jegliche Diskriminierung

Arnsberg..  Das Sauerland–Kolleg Arnsberg ist jetzt offiziell Projektschule im Netzwerk des Antidiskriminierungsprojekts „Schule der Vielfalt – Schule ohne Homophobie“.

Nachdem sich die Schulkonferenz für die Teilnahme an diesem Projekt ausgesprochen hatte, wurde nun mit der Unterschrift unter die Selbstverpflichtungserklärung der Startschuss für weitere Antidiskriminierungsaktionen gegeben. Über dem Haupteingang des Kollegs wird jetzt mit einem Schild öffentlich sichtbar gezeigt: „Come in – wir sind offen! Lesbisch, schwul, bi, trans - Schule der Vielfalt“.

Neben Schulleitung, Kollegium sowie der Schülerschaft fanden sich weitere Gäste im Sauerland-Kolleg ein, um unterschiedlichen Ansprachen und der Schulband zuzuhören. In Zukunft stehen am Kolleg weitere Veranstaltungen zum Thema an. Viele Studierende trugen sich bereits in die Projektliste ein.

Das NRW-Kooperationsprojekt „Schule der Vielfalt“ setzt sich seit 2012 für die Akzeptanz unterschiedlicher Lebensweisen ein und stärkt Schulen darin, gegen die Diskriminierung von lesbischen, schwulen, bi- und transsexuellen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern vorzugehen.

Begeistert darüber zeigte sich Verena Verspohl, Sprecherin der Arnsberger Grünen: „Ich gratuliere dem Sauerlandkolleg von Herzen zu dieser Entscheidung.“ Die Themen Homophobie und Transphobie würden noch immer viel zu wenig beachtet. „Immer noch ist ,schwul’ ein tägliches Schimpfwort an Schulen und das Thema Transphobie taucht in der Schulgemeinschaft gar nicht auf,“ weiß die in homosexuelle Beziehung lebende Lehrerin. „Das macht es nahezu unmöglich, einen vielfältigen Gedanken zu normalisieren. Denn Vielfalt ist doch positiv.“

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen