Cro heizt im Schlosspark Herdringen ein - 10 000 Fans dabei

Martin Haselhorst
Cro heizt beim Konzert im Schlosspark Herdringen ein. 10 000 Fans feiern den Maskenmann.
Cro heizt beim Konzert im Schlosspark Herdringen ein. 10 000 Fans feiern den Maskenmann.
Foto: Funke Foto Services
  • Rund 10 000 Fans feiern Cro und Co. beim Open-Air in Herdringen
  • Der Mann mit der Pandabär-Maske tritt mit großem Orchester auf
  • Nach dem Konzert stehen viele Besucher bei Verkehrschaos im Stau
Herdringen. 
  • Rund 10 000 Fans feiern Cro und Co. beim Open-Air in Herdringen
  • Der Mann mit der Pandabär-Maske tritt mit großem Orchester auf
  • Nach dem Konzert stehen viele Besucher bei Verkehrschaos im Stau

Das ließ keine Wünsche offen: Der Deutsch-Rapper Cro riss rund 10 000 Besucher am Jagdschloss Herdringen mit und heizte beim Open-Air kräftig. Der Mann mit der Pandabärmaske als Markenzeichen steuerte sein Konzert zielsicher auf den Höhepunkt zu und ließ von Stück zu Stück die Stimmung steigen.

Außergewöhnliche Party mit Cro

Cro gab Herdringen ein „Hallo“, und Herdringen gab es ihm zurück. Die Sauerländer und die Besucher aus der Ferne spielten mit und machten aus dem Konzert eine außergewöhnliche Party. Es passte alles: Zwar war Cro nicht mit einem ganz so großen Orchester gekommen wie angekündigt, doch sorgten dennoch 20 Musiker auf der Bühne für tollen Sound. Überzeugend auch die Bühnenshow mit ihren visuellen Effekten vor allem nach Einbruch der Dunkelheit.

Am Ende waren die Zuschauer kaum noch zu halten, als Cro mit dem „Traum“ und „Easy“ richtig Gas gab, mit dem Publikum spielte und den Abend zauberhaft ausklingen ließ. Über zwei Stunden, aber ohne Zugabe, stand Cro mit seinem Team auf der Bühne.

„Ein spezieller Gast“, stellte auch Hausherr Wennemar von Fürstenberg schon vor dem Konzert fest. Er sollte Recht behalten. Nicht nur, weil Cro noch eine Stunde vor seinem Auftritt mit einem Golf-Mobil mit Heidenspaß durch den Schlosspark im VIP-Bereich heizte, während sich unterhalb des Schlosses die Zuschauer vor der Bühne einfanden, sondern auch wegen seiner Show.

Parkplätze werden für Autofahrer zur „Falle“

Nicht optimal aber rollte der Verkehr. Lange Staus bei der Anreise waren die eine Sache. Nichts ging bei der Abfahrt. Vor allem die Parkplätze, die nur über Seitenstraßen zu erreichen waren, wurden für die Pkw-Fahrer zur „Falle“. Vielfach standen die Gäste über eine Stunde, ohne dass sie sich nennenswert vom Fleck bewegten.