Bürgerstiftung stärkt Berufsorientierung junger Menschen

Arnsberg.  Die Bürgerstiftung Arnsberg intensiviert ihre Bemühungen um die Berufsorientierung junger Menschen in der Stadt und setzt erarbeitete Maßnahmen aus begonnenen Projekten Schritt für Schritt um.

Arnsberg macht den Sprung in die „Arbeitswelt Sauerland 4.0“: Im gleichnamigen Projekt geht es darum, die Stadt und die Region für junge talentierte Menschen in beruflicher Hinsicht attraktiver zu machen – vor allem mittels zukunftsfähiger, flexibler und damit familienfreundlicher Arbeitsmodelle.

Darüber hinaus sollen auch junge Existenzgründer gezielt gefördert werden. Derzeit erstellt ein externes Beratungsunternehmen einen umfassenden Projektkatalog, der verschiedene Maßnahmen wie Wettbewerbe, Kommunikationsmittel oder strategische Partnerschaften mit Unternehmen enthält. Die Bürger-Stiftung fördert das Projekt, das in Kooperation mit der Stadt Arnsberg und dem Verein zur Stärkung der Schulen im Bildungsnetzwerk „Bildungsstadt Arnsberg“ e.V. durchgeführt wird, mit zunächst 12 000 Euro. Im kommenden Jahr sollen die erarbeiteten Maßnahmen dann Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Als die Verantwortlichen den Leitfaden „Berufsorientierung in der Stadt Arnsberg“ im Sommer vorstellten, betonten sie bereits, wie wichtig eine ständige Aktualisierung der Publikation sei. Gesagt, getan: Anfang 2016 soll die Online-Version des Leitfadens, der rund 250 Maßnahmen zur Berufsvorbereitung enthält, bereits zum ersten Mal überarbeitet werden. Daher sind alle Schulen, Arbeitgeber oder Kammern aufgefordert, der Stadt ihre aktuellen Maßnahmen zur Berufsorientierung mitzuteilen. Weitere Informationen dazu gibt es im Bildungsbüro der Stadt unter der Rufnummer 02932/201-1836 bzw. -1582 oder per E-Mail an bildungsbuero@arnsberg.de.

Der Leitfaden soll einen systematischen und möglichst umfassenden Überblick über alle Maßnahmen und Ansprechpartner in puncto Berufsvorbereitung in Arnsberg liefern. Er wurde in einer Projektwerkstatt „Karrieremarketing“ zusammen mit Schulen, Unternehmen, den Kammern, dem Unternehmensverband und der Agentur für Arbeit entwickelt.

 
 

EURE FAVORITEN