Berufsfeuerwehr Berlin will Einsatz-Wörterbuch aus Arnsberg

Kommunikation spielt bei Feuerwehreinsätzen eine wichtige Rolle – Fremdsprachen sind dabei oft von Nutzen.
Kommunikation spielt bei Feuerwehreinsätzen eine wichtige Rolle – Fremdsprachen sind dabei oft von Nutzen.
Foto: WP Ted Jones
Das Ende März dieses Jahres offiziell vorgestellte Einsatz-Wörterbuch der Freiwilligen Feuerwehr Arnsberg sorgt weiterhin deutschlandweit für Furore. Die Berliner Berufsfeuerwehr plant wohl, das Handbuch in ihr neues Einsatz-Führungssystem aufzunehmen.

Arnsberg. Wie Peter Krämer im Gespräch mit dieser Zeitung berichtet, plant die Berliner Berufsfeuerwehr, das mehrsprachige, 28-seitige Handbuch in ihr neues Einsatz-Führungssystem aufzunehmen, das derzeit – u.a. auch als Android-App-Version – erarbeitet wird.

„Ein echtes Highlight für uns“, freut sich Arnsbergs Feuerwehr-Pressesprecher Krämer, der auch Koordinator des Projekts zur interkulturellen Öffnung der Arnsberger Wehr ist. Im Verlauf dieses Projekts wurde das Wörterbuch entwickelt, die er­ste Auflage lag Anfang April vor.

Mehrsprachig am Einsatzort

Das Büchlein gibt Feuerwehrangehörigen die Möglichkeit, am Einsatzort bei Bedarf mehrsprachig mit der Bevölkerung in Kontakt zu treten – in bislang neun Sprachen (Englisch, Griechisch, Italienisch, Arabisch, Portugiesisch, Polnisch, Russisch, Spanisch und Türkisch).

An der Übersetzung haben zahlreiche Fachleute mitgearbeitet, u.a. das Fremdsprachenzentrum der Universität Bielefeld. Gesponsert von der Bürgerstiftung Arnsberg, wurde eine erste Auflage von 600 Exemplaren gedruckt. Das landesweit einzigartige Werk erfreute sich bereits wenig später der Aufmerksamkeit zahlreicher Feuerwehren in allen Teilen der Repu­blik – die zweite Auflage ließ nicht lange auf sich warten.

Lautschrift wurde optimiert

Dank kostenloser Unterstützung eines Übersetzungsbüros aus Soest konnte die Lautschrift (erklärt die Aussprache) optimiert werden. Zur Finanzierung standen dieses Mal ­Mittel aus der Kampagne „Feuerwehrensache“ des Ministeriums für Inneres und Kommunales NRW und des Verbandes der Feuerwehren in NRW zur Verfügung. 1500 Exem­plare kamen so in Umlauf.

Während des „Dies Internationalis“ in Neheim und beim NRW-Tag in Bielefeld wurde die modifizierte Broschüre einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht – gleichzeitig sind die Vorbereitungen für Auflage Nummer drei angelaufen.

Sponsoren gesucht

„Wir möchten weitere Sprachen aufnehmen“, so Peter Krämer, „Bulgarisch, Rumänisch, Albanisch – und Niederländisch.“ Fachleute für die Übersetzungen werden noch gesucht – ebenso wie Sponsoren.

 
 

EURE FAVORITEN