Außen klassisch – innen mit Pfiff

Blick vom Innenhof auf das alte Amtsgericht Neheim. An diesen Fassaden sollen die Balkone angebracht werden. Geplant ist außerdem ein kleiner Anbau, der Gefängnistrakt im Keller bleibt als authentisches Detailerhalten.
Blick vom Innenhof auf das alte Amtsgericht Neheim. An diesen Fassaden sollen die Balkone angebracht werden. Geplant ist außerdem ein kleiner Anbau, der Gefängnistrakt im Keller bleibt als authentisches Detailerhalten.
Foto: WP
Die in Viersen ansässige Firma TectoRent GmbH hat das seit geraumer Zeit leer stehende alte Neheimer Amtsgericht von der Stadt Arnsberg erworben; wird es fachgerecht sanieren und umbauen.

Neheim..  Wohnen in einem denkmalgeschützten Gebäude? Diese Idee hat durchaus Charme – und wird demnächst im alten Neheimer Amtsgericht verwirklicht.

Die in Viersen ansässige Firma TectoRent GmbH hat die seit geraumer Zeit leer stehende Immobilie von der Stadt Arnsberg erworben; wird sie fachgerecht sanieren und umbauen. Auf insgesamt 1400 Quadratmetern Wohnfläche entstehen elf Eigentumswohnungen.

Der historische Charakter des Anwesens geht dabei nicht verloren: „Wir möchten die Außenfassade komplett erhalten, nach Reinigung erhält sie einen neuen Farbanstrich“, erklärt TectoRent-Vertriebsleiter Werner Horst bei einem Rundgang durch die hohen Räume. Auch diese werden nichts von ihrem preußischen Charme einbüßen – die geplante Innengestaltung bezieht sogar kleinste Details wie das Pförtner-Fenster im Eingangsbereich und einen Tresor mit ein – ohne auf Komfort zu verzichten.

Eine Wohnung im Untergeschoss, jeweils drei im Erd- und Obergeschoss sowie vier im Dachgeschoss stehen nach Abschluss der Umbauarbeiten zur Verfügung – die Größe dieser Wohneinheiten liegt zwischen 98 und 154 ­Quadratmetern. Der „Clou“ sind die Maisonetten hoch oben im „Königlichen Amtsgericht“ – sie werden über zwei Etagen in den Spitz­boden eingepasst.

Ein Balkon zum Innenhof hin, Pkw-Stellplatz, energetisch sanierte Fenster gehören u.a. zur hochwertigen Ausstattung jeder Wohnung, ein eigenes Blockheizkraftwerk im Haus garantiert eine effektive und wirtschaftliche Energieversorgung. Doch was kostet das?

Quadratmeterpreis bei 2700 Euro

„Der Quadratmeterpreis liegt bei 2700 Euro“, verrät Werner Horst, „für eine denkmalgeschützte ­Immobilie ist das günstig.“ Für Neubau-Wohnungen in vergleichbarer Lage würden in Neheim derzeit 2300 bis 2600 €/qm gezahlt.

Außerdem bietet der Erwerb einer Wohnung in einem Denkmal große steuerliche Vorteile – auch für Selbstnutzer. Darüber informiert TectoRent bald vor Ort: Noch im Sommer findet im Objekt eine Info-Veranstaltung statt, für jeden Interessierten – nicht nur für potenzielle Käufer. Letztere können jedoch ab nächster Woche aktiv werden – dann startet die Sparkasse Arnsberg/Sundern mit der Vermarktung. Und wann beginnen die Baumaßnahmen? „Meist bei 75 Prozent Verkaufsstand, sonst fallen die Abschreibungen für Denkmalschutz geringer aus“, so Vertriebsleiter Horst, dessen Arbeitgeber über 35 Jahre Erfahrung im Geschäft verfügt; neben „alten Handwerker-Hasen“ aber auch gern mit jungen Architekten zusammenarbeitet. Und heimische Betriebe sollen ebenfalls in die ­Sanierung eingebunden werden.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen