Auch Norbertusschüler machen mit

Arnsberg.  „Unser Denkmal - Wir machen mit.“ Das hat sich auch die Norbertusschule auf die Fahnen geschrieben - mit einem spannendem Projekttag zur aktuellen Wanderausstellung im Kloster Wedinghausen am gestrigen Dienstag. Um den Schülerinnen und Schülern schon früh die Bedeutung historischer Zeitzeugnisse zu vermitteln.

Denn auch Arnsberg ist voller Denkmale. Das sogar in unmittelbarer Umgebung der Schule an der Klosterstraße. „Wir sehen in der Ausstellung und unserem Projekttag eine höchst spannende Möglichkeit, Geschichte vor Ort auch schon für Grundschüler lebendig werden zu lassen. Die Schüler erfahren so, dass historische Bauwerke in ihrer Schulumgebung einen wertvollen Bestandteil ihrer täglichen Lebenswelt bilden,“ bringt Schulleiterin Claudia Schulte das Lernziel auf den Punkt.

Dieses Projekt biete zudem vielfältige Möglichkeiten für Aktivitäten außerhalb der Schule. „Denn an außerschulischen Lernorten werden Kinder für die Kostbarkeiten in der eigenen Stadt sensibilisiert.“ Stationen des Schulprojektes waren so u.a. das Flüsterhäuschen, der Eichholzfriedhof, die Sakralbauten rund um die Prop­steikirche und die Bürgergärten in der Twiete. Aber es ging auch in die „Ferne“ - zur Rodentelgenkapelle in Bruchhausen, wo die sich um das Gotteshaus windende Sage szenisch dargestellt wurde.

Jedoch standen nicht nur Besichtigen und Zuhören im Stundenplan der Norbertusschüler, vielmehr machten sie auch praktische Erfahrungen - im Rahmen einer Denkmalrallye durch die Altstadt, durch die künstlerische Umsetzung des Denkmals „Flüsterhäuschen“, den Erhalt von Grab-Denkmälern auf dem Eichholzfriedhof oder den Wiederaufbau eines Gartenhäuschens in den Bürgergärten.

Ergebnisse werden präsentiert

Die Ergebnisse des Projekttages werden nun auf der Homepage der Schule unter www.norbertusschule.de veröffentlicht und auf Stellwänden in den Ausstellungsräumen der Ausstellung „Unser Denkmal -Wir machen mit“ präsentiert. Als zusätzliche visuelle Bereicherung.

 
 

EURE FAVORITEN