WM 2018: Philipp Lahm mit neuer Kritik an Joachim Löw: Kann so nicht weitergehen

Bild aus dem Jahr 2011: Joachim Löw (links) mit Philipp Lahm.
Bild aus dem Jahr 2011: Joachim Löw (links) mit Philipp Lahm.
Foto: firo

Berlin. Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm hat sich erneut für eine Änderung des Führungsstils von Bundestrainer Joachim Löw nach dem frühen WM-Aus des DFB-Teams ausgesprochen. "Ich denke, dass man mit der neuen Generation und den neuen Leuten nach so einem Ereignis die Ansprache auch verändern sollte", sagte der 34 Jahre alte frühere Fußballer des FC Bayern München am Samstag in der ARD.

Lahm stellte jedoch auch fest: "Wenn Deutschland in der Vorrunde ausscheidet, dann wird's nicht einen Grund gegeben haben." Er habe mit seinen Aussagen eine Diskussion eröffnet. "Wir wollen, dass Deutschland wieder erfolgreich Fußball spielt. Da sollten wir alle nach Lösungen suchen." So wie jetzt könne es nicht weitergehen.

WM 2018: Lahm fordert, dass Spieler mehr Verantwortung übernehmen

Lahm forderte zudem erneut, dass einige Spieler mehr Verantwortung für das Nationalteam übernehmen sollten. Ihm fehle, "dass man seine Fähigkeiten der Mannschaft zur Verfügung stellt. Nicht, dass man selbst gut ausschaut, sondern dass die Mannschaft im Gesamten gut aussieht und daran muss man arbeiten."

------------------------------------

• Mehr Themen:

Ivan Rakitic: Mit Kroatien im Finale, aber Fan der Schweiz

WM 2018: Frankreich kämpft im Finale gegen das Trauma von 2016

• Top-News des Tages:

Unglaublich! Polizei hält demoliertes Auto an – als die Beamten in den Innenraum schauen, trauen sie ihren Augen nicht

Hund rennt am Tetraeder in Bottrop in Fahrrad: Mann (56) lebensgefährlich verletzt, Herkunft des Tieres wirft Fragen auf

-------------------------------------

In der Debatte um die umstrittenen Fotos von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hätte sich Lahm eine andere Kommunikation gewünscht.

Lahm hätte sich Erklärung von Mesut Özil gewünscht

"Ich glaube, es ist schon wichtig, dass man Stellung dazu bezieht als Spieler", sagte er. "Das betrifft natürlich die einzelnen Spieler und ihr Umfeld, aber natürlich auch die Verantwortlichen des Verbandes, dass sie darauf hinarbeiten, dass man eine klare Kommunikation eben auch fordert, um dann Ruhe in das Thema zu bekommen."

+++ WM 2018: Das Finale Frankreich gegen Kroatien im Live-Ticker +++

Wie sich die Spieler dazu äußern, sei "dann wieder ganz etwas anderes. Aber eine Erklärung hätte ich mir definitiv gewünscht." (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN