Essen

Oliver Bierhoff tritt wegen Erdogan-Foto gegen Mesut Özil nach: „Hätte überlegen müssen, ob man sportlich auf ihn verzichtet“

Oliver Bierhoff.
Oliver Bierhoff.
Foto: firo

Essen. Oliver Bierhoff, Teammanager der Nationalmannschaft, hat nach dem blamablen Vorrunden-Aus der deutschen Nationalmannschaft gegen Mesut Özil nachgetreten.

Dieser hatte sich vor der WM auf einem Bild mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan ablichten lassen, sich aber im Gegenteil zu Ilkay Gündogan, der ebenfalls bei dem Treffen dabei war, nie zu der Aktion geäußert.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Auch zwischen Hummels und Khedira gab es Streit im DFB-Team

WM 2018: Komiker schießt hart gegen Matthäus und Ex-Schalker Holtby: „Ein pädophiler Volltrottel“

• Top-News des Tages:

Kevin Großkreutz zum KFC Uerdingen - hier alle Infos!

Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin – Manager verrät: CR7 schon beim Medizincheck! Geht jetzt alles ganz schnell?

-------------------------------------

Oliver Bierhoff tritt gegen Mesut Özil nach

„Wir haben Spieler bei der deutschen Nationalmannschaft bislang noch nie zu etwas gezwungen, sondern immer versucht, sie für eine Sache zu überzeugen. Das ist uns bei Mesut nicht gelungen", sagte Bierhoff in einem Interview der Welt. Und der Teammanager der Nationalmannschaft ergänzte: „Insofern hätte man überlegen müssen, ob man sportlich auf ihn verzichtet.“

Und weiter: „Man muss eben auch mal festhalten, dass Mesut das, was von ihm erwartet wurde, aus bestimmten und offensichtlichen Gründen so hätte nicht sagen können. Ilkay Gündogan hat gesprochen und hat sich auch sehr geöffnet. Trotzdem ist er ebenso und weiterhin hart kritisiert worden.“ (fs)

 
 

EURE FAVORITEN