Mexiko hofft gegen Deutschland auf die nächste Fiesta

Die Spieler Guillermo Ochoa (links) und Javier Hernandez beim Trainings der mexikanischen Nationalmannschaft.
Die Spieler Guillermo Ochoa (links) und Javier Hernandez beim Trainings der mexikanischen Nationalmannschaft.
Foto: dpa

Moskau.. Die Stimmung im Strogino Stadion, das konnte man nicht anders sagen, war prächtig. Knapp zwei Stunden lang gewährte die mexikanische Nationalmannschaft den eigenen Anhängern am Dienstagnachmittag eine Audienz. Öffentliches Training nennt sich das einmalige Zusammentreffen zwischen Team und Fans, das die Fifa für jeden WM-Teilnehmer zwingend vorschreibt.

Und die rund 500 weitgereisten Anhänger, die das bestens versteckte Stadion im Westen von Moskau tatsächlich fanden, waren begeistert. "Viva Mexico!", schrie ein Fan mit riesigem Sombrero und kleinem WM-Pokal. "Was für eine Partystimmung!", rief ein enthusiastischer Radioreporter in sein Mikrofon. Ein Schelm, der Böses denkt.

Bereits am Montagabend war „El Tri“ am Flughafen Moskau-Scheremetjewo angekommen – und hatte gerade noch rechtzeitig die "Affäre Abschiedsparty" offiziell für beendet erklärt.

Der frühere Leverkusen-Stürmer Javier „Chicharito“ Hernández, der beim öffentlichen Training vor allem mit einem fulminanten Lattentreffer aus der drei Metern glänzte, war kurz vor dem Abflug in typischer Manier in die Offensive gegangen und hatte online Auskunft erteilt, worüber das ganze Land (und mittlerweile die ganze Welt) seit Tagen spricht und was in Mexiko nur noch als „La Fiesta“ bekannt ist.

Party in Mexiko City mit 30 Damen

Die Fakten in Kurzform: Am 2. Juni hatte eben jener Chicharito seine Nationalmannschaftskollegen am letzten freien Abend vor dem WM-Trainingslager in Dänemark zu seinem 30. Geburtstag geladen. Und was sich nach einer guten Idee im Sinne des Mannschaftsgeistes anhört, entpuppte sich relativ schnell als ziemlich schlechte Idee.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Großeinsatz der Polizei in Köln: Mann (29) wegen toxischer Substanzen festgenommen

Erdogan-Affäre: Özil sollte sich endlich zu Wort melden

• Top-News des Tages:

Warum der Fifa-Präsident die WM 2026 an Amerika vergeben will

Der Umbruch stockt: BVB wird seine Spieler nicht los

-------------------------------------

Denn die Zeitschrift „TV Notas“ spielte den Partyverderber und berichtete ungeniert davon, dass auf besagter Feier in einer Villa in Mexiko City neben den Fußballern auch jede Menge weiblicher Gäste anwesend waren. 30 Damen, um genau zu sein. Und das Problem an dieser Sache: es waren eben nicht die Frauen oder Freundinnen der Fußballer.

„Es gab niemals Escorts!“, versicherte nun Geburtstagskind Chicharito. Es sei nur ein Abendessen gewesen. „Wir wissen, dass wir nichts Schlimmes gemacht haben. Aber wenn sich die Gelegenheit erneut auftun sollte, würden wir das nicht mehr machen.“

Nun denn. Thema im besten Oliver-Bierhoff-Basta-Sinn abgehakt. Und statt nun noch unnötig viel über diese mehr oder weniger delikate Feier am anderen Ende der Welt zu philosophieren, wollten die Mexikaner vor ihrem WM-Auftakt gegen Deutschland (Sonntag, 21 Uhr) sehr viel lieber über eine ganz andere WM-Fiesta sprechen. „Klar kann man gegen Deutschland gewinnen!“, sagte Chicharito. „Ich will Weltmeister werden.“

0:2 verlor Mexiko gegen Dänemark

Eher wenig weltmeisterlich war allerdings der letzte Härtetest vor dem Duell gegen „La Mannschaft“. 0:2 verlor Mexiko am vergangenen Wochenende gegen Dänemark in Kopenhagen. Und fast noch schlimmer: Der ohnehin wenig geschätzte Nationaltrainer Juan Carlos Osorio musste nicht nur über den verpatzten Härtetest Auskunft geben, sondern auch noch einmal über die verpatzte Abschiedsparty.

Denn kurz vor dem Test gegen Dänemark hatten Gerüchte die Runde gemacht, dass Leistungsträger Héctor Herrera nicht zur WM fahren würde. Der angebliche Grund: Familiäre Zwistigkeiten mit der Gattin im Anschluss an die ehefraulose „La Fiesta“.

Am Dienstagnachmittag dribbelte Herrera, dessen Gewissen nicht ganz so blütenrein wie dessen weiße Schuhe sein soll, jedenfalls wieder bester Laune über den Trainingsplatz. Hier ein Scherz, dort ein Winken ins Publikum. Die nächste Fiesta, das schien die Botschaft, kann am kommenden Sonntag kommen.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen