Deutschland – Mexiko: DFB-Team schließt Öffentlichkeit nach WM-Auftaktpleite aus

Ein Wachmann schließt die Einfahrt zu dem Hotel in Watutinki, in dem die deutsche Nationalmannschaft während der WM in Russland untergebracht ist.
Ein Wachmann schließt die Einfahrt zu dem Hotel in Watutinki, in dem die deutsche Nationalmannschaft während der WM in Russland untergebracht ist.
Foto: dpa
  • Der DFB arbeitet das 0:1 gegen Mexiko am Montag hinter geschlossenen Türen auf
  • Die angekündigte Pressekonferenz mit Lahm fällt aus

Moskau. Die Aufarbeitung der 0:1-Pleite der deutschen Nationalmannschaft zum Start in die Fußball-Weltmeisterschaft gegen Mexiko wird am Montag hinter geschlossenen Türen stattfinden.

Der DFB kündigte einen medienfreien Tag im Quartier in Watutinki vor den Toren Moskaus an.

Historische DFB-Niederlage bei WM

Eine angekündigte Pressekonferenz mit dem ehemaligen Kapitän Philipp Lahm, der jetzt Botschafter für die deutsche EM-Bewerbung für 2024 ist, gibt es nicht.

+++ Schweden gegen Südkorea bei der WM 2018: Diese Szene macht die Fans sprachlos – wie ist DAS denn möglich? +++

Auch das Training wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen.

------------------------------------

• Mehr zur DFB-Blamage:

Deutschland geht gegen Mexiko baden – so kurios reagieren deutsche Fans: „Autofähnchen auf Halbmast!“

Mats Hummels rüttelt Deutschland nach Mexiko-Pleite mit überraschend deutlichen Worten wach: „Ich verstehe es einfach nicht“

• Top-News des Tages:

Unfall bei Reit-Meisterschaft in Luhmühlen – Pferd stirbt bei Horror-Sturz, Airbag löst aus

Lkw drängt Auto-Fahrer und Sohn beinahe von A40 – Vater nimmt die Verfolgung auf

-------------------------------------

Das DFB-Team musste am Sonntag ein historische Niederlage hinnehmen. Ihr Auftaktspiel bei einer WM hatte eine deutsche Mannschaft nur 1982 in Spanien verloren – damals 1:2 gegen Algerien.

Deutschland muss sich gegen Schweden steigern

Das 0:1 von Moskau ist ein schlechtes Omen: Die Weltmeister von 2006 (Italien) und 2010 (Spanien) schieden bei den darauffolgenden WM-Turnieren jeweils in der Vorrunde aus.

Gleiches blüht der deutschen Mannschaft, sollte sie sich nicht zunächst gegen Schweden am Samstag (20 Uhr/ARD) in Sotschi deutlich steigern. (sid/fs)