WM 2018: Tribünen-Irrsinn bei Uruguay gegen Ägypten! Über diese kuriosen Bilder regen die Fans sich mächtig auf

Viele der besten Plätze blieben beim Spiel zwischen Uruguay und Ägypten leer.
Viele der besten Plätze blieben beim Spiel zwischen Uruguay und Ägypten leer.
Foto: ARD

Jekaterinburg. Irre Bilder bei der WM 2018 in Russland!

Am Freitagnachmittag stieg das erste Spiel im wohl kuriosesten Stadion der WM 2018. In Jekaterinburg saßen bei der Partie zwischen Ägypten und Uruguay (0:1) hunderte Zuschauer auf einer Tribüne außerhalb (!) des eigentlichen Stadions.

Was viele Fans sprachlos machte: Während hunderte Zuschauer auf den eigenartigen Tribünen außerhalb der Arena und weit weg vom Spielgeschehen saßen, blieben hunderte Plätze mit bester Sicht leer.

Fan-Wut bei WM 2018 wegen Stadien und Tickets

Besonders dreist: Die Karten für die Tribünen außerhalb des Stadions kosten 90 Euro. So viel Geld müssen Fans für Tickets der günstigsten Kategorie bei Vorrundenspielen der WM 2018 auf den Tisch legen. Wer eine bessere Sicht aufs Spielfeld genießen will, muss in der Gruppenphase 180 Euro hinblättern.

---------------------

Mehr WM-Themen:

WM 2018: Fußballwelt lacht über dieses Bild von Putin, FIFA-Boss Infantino und Saudi-Prinz

Deutschland bei WM 2018: Aufstellung gegen Mexiko – wie wird das DFB-Team auflaufen?

WM 2018: Wann spielt Deutschland? Hier gibt's alle Termine im Überblick

Regel-Revolution bei WM 2018 – diese Neuerungen kommen in Russland auf die Fußballfans zu

-------------------

„Stadien bleiben doch halbleer“

Kein Wunder, dass viele Fans sich aufregten. „Wahnwitzige Preise“, schrieb ein User bei Twitter, und ein anderer prognostizierte: „Bei den Preisen bleiben die Stadien doch halbleer.“

+++ Elfmeter für Cristiano Ronaldo und Portugal gegen Spanien! Fans schnauben vor Wut – aus diesem Grund +++

Seine Prognose sollte sich zumindest beim Spiel zwischen Ägypten und Uruguay bewahrheiten. Viele der besten Sitzplätze blieben leer. Nur die „billigen Sitze“ außerhalb des Stadions waren nahezu voll belegt.

Eigenartige Idee der Veranstalter

Wie kam es zu den kuriosen Tribünen? Die Veranstalter wollten das Fassungsvermögen des Zentralstadions von 27.000 auf 35.696 Zuschauer aufstocken. Gleichzeitig sollte die Kapazität aber unmittelbar nach dem Stadion wieder verringert werden. Denn der in Jekaterinburg ansässige FK Ural hat einen Zuschauerschnitt von lediglich 6000 Zuschauern pro Ligapartie.

+++ Skandal bei Eröffnungsfeier der WM 2018! Robbie Williams zeigt Mittelfinger – aus diesem Grund +++

Deswegen errichteten die Organisatoren hinter beiden Toren provisorische Tribünen – außerhalb der WM-Arena. Dafür mussten sie hinter den Toren „einfach nur“ die Stadionwände abreißen. Nach dem Turnier können die Tribünen dann schnell und unkompliziert abgebaut werden.

Heißt aber auch: Wenn es regnet, werden die Zuschauer auf diesen Tribünen klatschnass.

+++ Irre Szenen vor WM-Spiel zwischen Marokko und Iran - was reichten die Iraner ihren Gegnern hier vor dem Anpfiff? +++

Varela köpft Uruguay zum Sieg gegen Ägypten

In der Schlussminute des Spiels wurden die kuriosen Tribünen einem ersten Härtetest unterzogen, als sie beim Siegtreffer von Guillermo Varela erstmals so richtig zum Beben gebracht wurden. Der Verteidiger köpfte Uruguay zum verdienten 1:0-Erfolg.

Ägypten ohne Salah gegen Uruguay

Bei den Ägyptern waren alle Augen auf einen Spieler gerichtet, der gar nicht auf dem Platz stand. Stürmerstar Mohammed Salah saß angeschlagen 90 Minuten auf der Bank.

Das zentrale Gesprächsthema in den sozialen Netzwerken waren jedoch die Tribünen. Wir haben einige Tweets gesammelt.

 
 

EURE FAVORITEN