Seleção-Legende Rivaldo schüttet weiter Öl ins Feuer: „Unter Tuchel wird Neymar nie Weltfußballer"

Der frühere BVB-Trainer Thomas Tuchel ist nun tätig bei PSG, dem Verein von Brasilien-Star Neymar.
Der frühere BVB-Trainer Thomas Tuchel ist nun tätig bei PSG, dem Verein von Brasilien-Star Neymar.
Während sich die Real-Gerüchte um Brasiliens Wunderkind halten, schüttet eine Seleção-Legende weiter Öl ins Feuer um den PSG-Star.

Paris. Brasiliens ehemaliger Star-Spieler Rivaldo rät dem aktuellen Selecao-Stürmer Neymar zu einem Abschied von Paris St. Germain. In einem Interview mit der "Sport Bild" erklärt der frühere Brasilien-Star: „Wenn Neymar Weltfußballer werden will, dann muss er bei einem der größten Klubs der Welt spielen".

Dieser sei laut dem 46-jährigen Ex-Barcelona-Profi nicht Paris St. Germain, allen voran aufgrund des neuen Trainers: „Unter dem neuen Trainer Thomas Tuchel bei Paris St. Germain wird er niemals Weltfußballer."

------------------------------------

• Mehr Themen:

WM 2018: Frankreichs Nationaltrainer mit deutlichen Worten nach Dembélé-Streik beim BVB: „Das ist ein Benehmen, das sich nicht gehört“

Schalke-Idol Asamoah macht sich für Jogi Löw stark – „Welcher andere Trainer soll es denn machen?“

• Top-News des Tages:

„Weltklasse“-Meyer arbeitslos: Ex-Schalker findet einfach keinen neuen Klub

BVB: Julian Weigl fehlt beim Trainingsauftakt - aus diesem Grund

-------------------------------------

Rivaldo rät Neymar zu Real

Der Weltmeister von 2002 ist sich darüber hinaus sicher, dass Neymar, der am kommenden Freitag mit der brasilianischen Nationalmannschaft im WM-Viertelfinale gegen Belgien ran muss, fußballerisch ohnehin besser nach Spanien passe und für ihn nur ein Wechsel zu Real Madrid in Frage käme: „Ein Wechsel zu Real wäre extrem wichtig für ihn, das muss er forcieren."

+++ Frankreichs Nationaltrainer mit deutlichen Worten nach Dembélé-Streik beim BVB +++

Von einem angeblichen Rekordangebot über 310 Millionen Euro wollten die Madrilenen am vergangenen Dienstag nichts wissen und betitelten die Informationen eines spanischen TV-Senders als „absolute Unwahrheit".

 
 

EURE FAVORITEN