Schweden gegen Schweiz bei WM 2018: Unfassbar! BVB-Youngster Manuel Akanji wird in dieser Szene zum großen Pechvogel

Im Spiel zwischen Schweden und Schweiz bei der WM 2018 unterlief Manuel Akanji von Borussia Dortmund ein folgenschwerer Fehler.
Im Spiel zwischen Schweden und Schweiz bei der WM 2018 unterlief Manuel Akanji von Borussia Dortmund ein folgenschwerer Fehler.
Foto: ARD

Sankt Petersburg. Manuel Akanji von Borussia Dortmund wurde im WM-Achtelfinale zwischen Schweden und der Schweiz (1:0) zur tragischen Figur.

In der 66. Minute des Spiels der Schweiz gegen Schweden fälschte der Innenverteidiger einen eigentlich harmlosen Distanzschuss von Schweden-Stürmer Emil Forsberg zum entscheidenden 1:0 ins eigene Tor ab. Da gab’s nichts zu halten für Schweiz-Keeper Yann Sommer.

+++ „Was soll der Sch***?“ – Kolumbien gegen England bei WM 2018: Diese Szene brachte die Fans auf die Palme +++

Schweden gegen Schweiz: Manuel Akanji fälscht Balls ins eigene Tor ab

Manuel Akanji war daraufhin am Boden zerstört, hätte sich am liebsten im Spielfeld des Stadions von Sankt Petersburg vergraben. Sein Torwart munterte ihn aber sofort wieder auf. Schließlich hatte die Schweiz noch mehr als 20 Minuten, um den Ausgleich zu erzielen.

Die Schweizer warfen in der Schlussphase alles nach vorne. Speziell Schalkes Stürmer Breel Embolo wurde zur zentralen Figur im Powerplay der Schweiz gegen Schweden.

-----------------

Mehr Themen:

----------------

Schweiz gegen Schweden mit Powerplay in Schlussphase

Schweden gegen Schweiz - in der Schlussphase standen die Skandinavier nur noch in der eigenen Hälfte. Die Schweiz drängte auf den Ausgleich.

+++ Anhänger von Borussia Dortmund gehen mit anderen Fußballfans auf die Straße – darum geht’s bei der Groß-Demo +++

Jeder Entlastungsangriff der Schweden wurde von den eigenen Fans wie der Titelgewinn gefeiert.

In der Nachspielzeit hatte der ehemalige Frankfurt Haris Seferovic die größte Chance für die Schweiz, als der Stürmer fünf Meter vor dem Tor frei zum Kopfball kam. Seinen Versuch parierte Schwedens Keeper Robin Olsen jedoch sehr stark.

Rot für Schweiz in der Nachspielzeit

In der 3. Minute der Nachspielzeit dann die Entscheidung: Schwedens Martin Olsson war bei einem Konter alleine frei durch. Michael Lang senste den Schweden kurz vor dem Schweizer Strafraum von hinten um. Der Schweizer sah Rot wegen Notbremse. Sekunden später pfiff Schiedsrichter Damir Skomina (Slowenien) die Partie ab.

Die Schweden erreichen somit das Viertelfinale und treffen dort auf den Sieger der Partie zwischen England und Kolumbien.

Manuel Akanji bei Borussia Dortmund

Für rund 22 Millionen Euro wechselte Manuel Akanji im Januar vom FC Basel zu Borussia Dortmund. Beim BVB brachte er es in der Rückrunde auf elf Einsätze, zehn davon über 90 Minuten.

Das Spiel gegen Schweden war sein zehnter Länderspieleinsatz. Bei der WM in Russland stand Manuel Akanji für die Schweiz in allen vier Partien jeweils von An- bis Abpfiff auf dem Platz.

 
 

EURE FAVORITEN