Dortmund

Bundestrainer Löw verrät: So schafft es BVB-Star Mario Götze zurück in den DFB-Kader

Mit diesen Spielern will Bundestrainer Joachim Löw bei der WM 2018 den Titel verteidigen.

Beschreibung anzeigen
  • Auch wenn der Weltmeister ohne den Star von Borussia Dortmund nach Russland reist
  • Der Bundestrainer hält dem WM-Helden von 2014 in Zukunft die Türe zur Nationalmannschaft offen

Dortmund. Bundestrainer Joachim Löw hat eingeräumt, wie aufwühlend die Entscheidung gewesen sei, Mario Götze nicht mit zur Weltmeisterschaft nach Russland zu nehmen.

„Ich habe seine bisherige Karriere intensiv begleitet und verfolgt. Mit allen Höhen und Tiefen“, sagt Löw im Interview der Bild-Zeitung.

„Deshalb ist mir das Gespräch mit ihm jetzt auch so schwer gefallen. Er hat ja in seinen jungen Jahren schon so viel für Deutschland geleistet, hat das entscheidende Tor im WM-Finale von Rio geschossen. Ein technisch so starker Treffer – eigentlich das Tor des Jahrhunderts. Damit ist er in der Wahrnehmung von allen auch immer etwas Besonderes. Wir alle haben ihm sehr viel zu verdanken.“

------------------------------------

• Mehr WM-Themen:

WM 2018: DFB-Elf beginnt Mission Titelverteidigung - in diesem Ort

WM 2018: Argentinien ist jetzt schon Sexismus-Weltmeister! Mit dieser Aktion bringt der Fußballverband ALLE gegen sich auf

• Top-News des Tages:

Essener (72) regt sich über Feuerwehrmann vor Hellweg-Baumarkt auf – dann fährt der Rentner ihn einfach über den Haufen

LKW-Fahrer übersieht Stauende auf der A40 – und wird mit schweren Verletzungen im Führerhaus eingeklemmt

-------------------------------------

Während die Spieler, die für die Titelverteidigung bei der WM-Endrunde in Russland (ab dem 14. Juni) infrage kommen, sich am Mittwoch zur Vorbereitung im Südtiroler Eppan trafen, war Götze zeitgleich noch mit den Teamkollegen von Borussia Dortmund auf der USA-Reise in Los Angeles.

Götze erfuhr am Telefon von Nicht-Nominierung

Löw berichtet nun vom dem Telefonat, in dem er Götze von seinem Entschluss in Kenntnis setzte, ihn nicht für die WM zu nominieren: „Diese Gespräche dauern in der Regel nicht sehr lange und sind eher sachlich. Die Spieler wollen wissen: Bin ich dabei oder nicht? Und sie wollen natürlich eine Begründung hören. Über alles andere in solch einem Moment zu sprechen, würde gar keinen Sinn machen.“ Zumal sich Löw bei dieser Gelegenheit nicht mehr umstimmen ließe.

Götze habe die Nachricht aber gut aufgenommen. „Mario ist selbstkritisch und weiß, dass er in dieser Saison nicht die Leistung abrufen konnte, die er sich auch selbst gewünscht hat“, erzählt der Bundestrainer.

Der Dortmunder Offensivspieler wisse auch, welche Hebel er nun in Bewegung setzen müsse: „Er sagt sich: Das macht mich noch stärker, ich kenne meinen Weg und komme zurück. Natürlich ist es schwer für einen jungen Spieler, nach so einem WM-Finale so ein Hoch und Tief zu erleben. Insgesamt ist es aber bemerkenswert, dass Mario sich jetzt nicht völlig aus der Bahn werfen lässt. Er ist ein Spieler mit großen Fähigkeiten.“

Deswegen hält Löw das Kapitel Götze und die deutsche Nationalmannschaft noch nicht für abgeschlossen. „Wenn er jetzt seinen Urlaub genießt, das alles auch verarbeitet und eine volle Liga-Vorbereitung von sechs, sieben Wochen absolvieren kann, dann glaube ich, dass das für seine nächsten Jahre gut sein kann. Denn ich kenne ja Marios enormen Ehrgeiz. Wenn er eine gute Saison spielt, das weiß Mario auch, steht die Tür der Nationalmannschaft für ihn immer offen.“ (ab)

 
 

EURE FAVORITEN