Frankreich-Peru: Fans lachen über irre Szene vor historischem Mbappé-Tor – danach bringt der Franzose alle auf die Palme

Welcher ist der Richtige? Frankreich-Star Kylian Mbappé musste sich vor seinem Tor gegen Peru entscheiden.
Welcher ist der Richtige? Frankreich-Star Kylian Mbappé musste sich vor seinem Tor gegen Peru entscheiden.
Foto: imago

Jekaterinburg. Frankreich gegen Peru. Die Ausgangslage konnte vor dem zweiten Gruppenspiel des Tages kaum unterschiedlicher sein. Nach dem Unentschieden zwischen Dänemark und Australien wäre Frankreich mit einem Sieg für das Achtelfinale qualifiziert.

Peru hingegen darf nicht verlieren. Sonst ist das vorzeitige Aus für die Südamerikaner bereits nach zwei Spielen besiegelt.

Frankreich-Star schießt richtigen Ball ins Tor

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase wurde Frankreich seiner Favoritenrolle gerecht und konnte die Überlegenheit Mitte der ersten Halbzeit zum Führungstreffer (34.) nutzen.

Paul Pogba eroberte in der Hälfte der Peruaner den Ball, steckte die Kugle in den Strafraum durch, wo Olivier Giroud sofort abschloss. Sein abgefälschter Schuss segelte über Peru-Torwart Gallese hinweg. Dort lauert Kylian Mbappé und nagelte den Ball ins Netz.

Dass sich der PSG-Stürmer dabei nicht irritieren ließ, empfanden viele Fans als äußerst erstaunlich. Schließlich versperrte ein weißer Luftballon den Laufweg des 19-Jährigen. Bei Twitter scherzten viele Fans über den zweiten Ball im Strafraum.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Aufregung bei Dänemark-Australien: Wegen dieser Szene müssen die Dänen jetzt zittern – „Es ist so nervig!“

Cristiano Ronaldo: Dieser Aberglaube steckt hinter seinem Ziegenbart

Iran – Spanien: Unfassbar! Ist diese Szene der brutalste Videobeweis der Fußballgeschichte?

Mesut Özil redet Klartext: Darum singe ich die Nationalhymne nicht mit

-------------------------------------

Frankreich-Trainer Deschamps verzichtet auf Dembélé

Vor dem Spiel sorgte Frankreich-Trainer Didier Deschamps für reichlich Verwirrung unter den Zuschauern. So saß nicht nur Bayern-Star Corentin Tolisso auf der Ersatzbank der Franzosen, sondern auch Ex-BVB-Profi Ousmane Dembélé.

+++ZDF-Kommentator geht Frankreich-Star nach frecher Aktion an: „Alle haben es schon mitbekommen – außer er“+++

Dembélé stand in den letzten Wochen in Frankreich in der Kritik. Sein Zusammenspiel mit Antoine Griezmann und Kylian Mbappé sei mangelhaft. Für Tolisso und Dembélé rückten Olivier Giroud und Blaise Matuidi in der Startelf.

+++Mesut Özil redet Klartext: Darum singe ich die Nationalhymne nicht mit+++

Insbesondere die Aufstellung Matuidis auf der linken Außenbahn betrachten viele Zuschauer als Fehlentscheidung des französischen Nationaltrainers. „Matuidi als Linksaußen. Einmal so besoffen sein, wie Deschamps bei dieser Entscheidung“, schreibt einer bei Twitter.

Peru im Pech

Die Franzosen ließen sich von der Umstellung jedoch nicht beirren und lieferten in der ersten Hälfte eine solide Vorstellung ab. Da sich auch die Peruaner nicht versteckten, entwickelte sich eine muntere Partie in Jekaterinburg. Zunächst belohnten sich jedoch nur Frankreich und ging mit der knappen 1:0-Führung in die Pause.

+++Argentinien-Kroatien: Ist das der schlimmste Fehler der WM 2018?+++

In der zweiten Halbzeit wären die Peruaner dann beinahe zu ihrem ersten Treffer bei dieser Weltmeisterschaft gekommen. Doch Pedro Aquinos Distanzschuss (50.) krachte gegen den Pfosten.

Fans wüten gegen Mbappé

Kylian Mbappés Führungstor ist übrigens ein Treffer für die Geschichtsbücher. Nie zuvor hat ein jüngerer Spieler für Frankreich bei einer Weltmeisterschaft ein Tor erzielt.

Nach seinem historischen Tor wurde der 19-Jährige in Minute 75 ausgewechselt. Dabei ließ sich der Stürmer von Paris Saint Germain aufreizend viel Zeit, worüber sich viele Fans aufregten. Für sein „peinliches“ Zeitspiel forderten viele die gelbe Karte. Doch der Torschütze blieb verschont.

+++Aufregung bei Dänemark-Australien: Wegen dieser Szene müssen die Dänen jetzt zittern – „Es ist so nervig!“+++

Frankreich steht im Achtelfinale

Deschamps brachte Ousmane Dembélé, den viele vor der Partie so schmerzlich vermisst hatten. Der eingewechselte Ex-Borusse hätte kurze Zeit später beinahe für die Vorentscheidung gesorgt. Doch Dembélés Flachschuss (82.) rauschte knapp links am Gehäuse vorbei.

Wenig später war Schluss. Frankreich gewann auch das zweite Gruppenspiel knapp und löste damit vorzeitig das Achtelfinal-Ticket. Für das bislang torlos gebliebene Peru bedeutete die Niederlage das vorzeitige Aus bei der WM.

 
 

EURE FAVORITEN