England gegen Schweden bei WM 2018: Dieser Tweet von England-Star Maguire lässt die Fans ausrasten - doch es gibt einen Haken

Beim Spiel zwischen England und Schweden bei der WM 2018 wurde ein angeblicher Tweet von Harry Maguire zum viralen Hit.
Beim Spiel zwischen England und Schweden bei der WM 2018 wurde ein angeblicher Tweet von Harry Maguire zum viralen Hit.
Foto: imago sportfotodienst

Samara. Harry Maguire brachte England gegen Schweden im WM-Viertelfinale mit 1:0 in Führung.

Mit seinem Kopfballtreffer nach einer Ecke hatte Harry Maguire großen Anteil am 2:0-Sieg von England gegen Schweden.

England gegen Schweden - Tweet von Maguire bringt Fans zum Lachen

Im Internet diskutierten die Fans rund um das Spiel zwischen England und Schweden aber weniger über das sportliche Geschehen als vielmehr über einen lustigen Tweet von Harry Maguire.

Im Juni 2016 soll Harry Maguire bei Twitter geschrieben haben: „Ich habe jetzt vier Stunden gebraucht, um eine verdammte Schreibtischlampe zusammenzubauen. Ich werde Rache an der Nation Schweden nehmen, in diesem Leben oder dem nächsten.“

--------------------

Mehr Themen:

-------------------

Maguire-Tweet ein Fake

Ein Foto des Tweets ging in den sozialen Netzwerken sofort nach seinem Treffer zum 1:0 viral. Fans auf der ganzen Welt feierten die Helden-Prophezeiung des England-Stars.

Das Problem: Maguire kann diesen Tweet im Juni 2016 nicht veröffentlicht haben. Er eröffnete seinen Twitter-.Account erst ein Jahr später.

Bei dem angeblichen Maguire-Tweet handelt es sich also um einen Fake.

England überzeugte gegen Schweden

England zeigte gegen Schweden eine starke Leistung. Nach dem 1:0 durch Maguire erhöhte Dele Alli in der 59. Minute auf 2:0 für England.

Die Engländer spielten munter nach vorne und verteidigten konzentriert. Mit einer Leistung wie der gegen Schweden ist für die Mannschaft von Nationaltrainer Gareth Southgate bei der WM alles möglich. Im Halbfinale treffen sie auf den Sieger der Partie zwischen Russland und Kroatien. Im anderen Halbfinale stehen sich Frankreich und Belgien gegenüber.

Schweden muss Heimreise antreten

Die Schweden mussten hingegen die Segel streichen. Allerdings können die Schweden erhobenen Hauptes in ihre Heimat zurückkehren. Der Viertelfinaleinzug war ein großer Erfolg für den Außenseiter.

„Respekt an die Schweden, wie sie es gespielt haben bei diesem Turnier“, sagte ARD-Experte Hannes Wolf: „Aber es ist auch verdient, dass England jetzt weitergekommen ist. Und im Halbfinale wollen wir natürlich auch die Besten sehen.“

 
 

EURE FAVORITEN