Deutschland – Südkorea: In dieser Szene hält ganz Fußball-Deutschland den Atem an – was war da los?

Deutschland gegen Südkorea: Auf einmal hielt ganz Fußball-Deutschland den Atem an.
Deutschland gegen Südkorea: Auf einmal hielt ganz Fußball-Deutschland den Atem an.
Foto: ZDF

Kasan. Vor dem Spiel zwischen Deutschland und Südkorea tauschte Bundestrainer Joachim Löw die Startelf munter durch. Von der Abwehr über das Mittelfeld bis in den Angriff: Kein Spieler ist gesetzt in der DFB-Elf.

Nur auf einer Position herrscht in der deutschen Elf Gewissheit: An Manuel Neuer führt kein Weg vorbei. Der Keeper ist nicht nur die unangefochtene Nummer 1 im deutschen Tor, sondern womöglich auch der aktuell beste Torhüter der Welt.

Schock-Moment bei Deutschland gegen Südkorea

Umso erschreckender war die Szene in der 19. Minute beim Spiel zwischen Deutschland und Südkorea. Südkoreas Spielmacher Woo-Young Jung legte sich 25 Meter vor dem Tor den Ball bei einem Freistoß zurecht.

-----------------

Mehr WM-Themen:

------------------

Eigentlich leichtes Spiel für Neuer

Der Südkoreaner hämmerte den Ball aufs Tor. Die Kugel segelte zentral auf den Kasten von Neuer. Eigentlich leichtes Spiel für den Bayern-Keeper. Eigentlich.

Deutsche Fans in Schockstarre

Neuer ließ den Ball jedoch abprallen. Die deutschen Fans gerieten in Schockstarre. Südkoreas Superstar Heung-Min Son war sofort zur Stelle und wollte den Ball ins Tor schieben.

In höchster Not faustete Neuer den Ball noch aus der Gefahrenzone. Große Erleichterung bei Neuer, seinen Kollegen und ganz Fußball-Deutschland.

Abgesehen von einem Volleyschuss von Son war dies die einzige große Chance der Südkoreaner in der ersten Halbzeit. Deutschland hatte das Spiel fest im Griff. Defensiv ließ das DFB-Team wenig anbrennen.

Deutschland im Angriff mit Problemen

Im eigenen Angriffsspiel ließ die DFB-Elf jedoch jegliche Kreativität vermissen. Özil, Reus, Werner und Co. erspielten sich kaum nennenswerte Chancen.

ZDF-Experte Oliver Kahn meinte in der Halbzeit: „Wenn man sich die Ballbesitz-Statistik anschaut, muss man sich wundern. Es dauert einfach zu lange im deutschen Team.“