Handgemenge nach Deutschland gegen Schweden: So reagiert der DFB auf die fiesen Szenen

Nach dem Spiel zwischen Deutschland und Schweden ging es heiß her.
Nach dem Spiel zwischen Deutschland und Schweden ging es heiß her.
Foto: imago/Matthias Koch

Sotschi. Es waren Szenen, die der Zuschauer von der deutschen Nationalmannschaft nicht kannte. Unmittelbar nach Abpfiff des emotionalen 2:1-Sieges von Deutschland gegen Schweden provozierten DFB-Betreuer die Trainer und Spieler auf der schwedischen Bank.

Einige Schweden sprangen sofort auf und gingen die DFB-Verantwortlichen an. Es kam zu einem Handgemenge in der Coaching Zone.

Deutschland gegen Schweden: Ärger nach Abpfiff

Schwedens Nationaltrainer konnte es nicht fassen. „Einige der Deutschen fingen an zu feiern, in dem sie in unsere Richtung liefen. Sie fingen an, Gesten zu machen, das hat mich sehr verärgert“, sagte Janne Andersson direkt nach der Niederlage von Deutschland gegen Schweden.

Andersson weiter: „Nach dem Schlusspfiff schüttelt man sich die Hände und benimmt sich nicht so. Sie haben sich in einer Art und Weise verhalten, die nicht korrekt war, man lässt den Gegner auch in Ruhe trauern. Man sollte den Gegner, mit dem man 95 Minuten gefightet hat, nicht so verhöhnen. Das ist echt schwach.“

--------------------

Mehr WM-Themen:

------------------

Auch Emil Forsberg war auf 180. Der schwedische Stürmer von RB Leipzig meinte: „Das war Mangel an Respekt, ein ekelhaftes Verhalten!“

DFB entschuldigt sich bei den Schweden

Warum es zu den ungewohnten Szenen kam, ist nicht bekannt (hier alle Einzelheiten zu den Vorfällen). Fakt ist: Der DFB hat eingesehen, dass das Verhalten der Betreuer daneben war. Noch in der Nacht folgte die Entschuldigung bei den Schweden.

+++ Hymnen-Streit: Journalist ätzt gegen Deutschland, Mesut Özil und Co. – dann bricht ein gewaltiger Shitstorm auf ihn ein +++

DFB: „Das entspricht nicht unserer Art“

„Es war ein emotionales Spiel. Am Ende war die eine oder andere Reaktion oder Geste unseres Betreuerstabes in Richtung der schwedischen Bank zu emotional“, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme auf dem Twitter-Account der deutschen Nationalmannschaft.

Und weiter: „Das entspricht nicht unserer Art. Dafür haben wir uns beim schwedischen Trainer und seinem Team entschuldigt.“

Bierhoff: „Emotionen übergeschwappt“

Oliver Bierhoff meldete sich ebenfalls zu Wort und meinte: „Die Gefühle und Emotionen sind ein bisschen übergeschwappt.“

Morddrohungen gegen Schweden-Star

Doch nicht nur rund ums Spielfeld ging es fies zur Sache, auch im Internet wurde es mal wieder hässlich. Der schwedische Nationalspieler Jimmy Durmaz erhielt nach Abpfiff Morddrohungen (hier alle Infos).

Rechen-Irrsinn nach Deutschland-Sieg

Es ist gar nicht so einfach, nach dem ganzen Chaos den Überblick zu behalten. Viele deutsche Fans fragen sich: Wie kann die DFB-Elf nun das Achtelfinale erreichen?

Da gibt es viele verschiedene Konstellationen. Das Verrückte: Deutschland könnte mit einer Niederlage gegen Südkorea weiterkommen und mit einem Sieg rausfliegen. Hier findest du alle Möglichkeiten.

Sebastian Rudy böse verletzt

Den Sieg gegen Schweden bezahlte die DFB-Elf ganz schön teuer. Abwehrchef Jerome Boateng flog mit Gelb-Rot vom Platz, und Sebastian Rudy zog sich in einem ruppigen Zweikampf eine böse Verletzung zu (hier die Einzelheiten).

Gary Lineker brachte Fans zum Lachen

Den womöglich besten Spruch des Fußballabends brachte Gary Lineker. Die englische Fußball-Legende hatte vor Jahrzehnten bereits ihren Platz in den Geschichtsbüchern mit dem Spruch gefunden: „Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten einem Ball hinterher, und am Ende gewinnen immer die Deutschen.“

Nach dem spektakulären Siegtreffer von Kroos korrigierte Lineker seinen Spruch und schrieb bei Twitter: „Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 82 Minuten einem Ball hinterher, dann wird ein Deutscher vom Platz gestellt, so dass 21 Männer dem Ball für 13 Minuten hinterherjagen, und am Ende gewinnen irgendwie verdammt noch mal die Deutschen.“

Auch Felix Kroos belustigt die Fans

Und auch der Bruder von Toni Kroos belustigte die Fußballfans. Als ganz Fußball-Deutschland sich jubelnd in den Armen lag, stichelte Felix gegen sein Bruderherz: „Mist, ich habe 2:0 getippt.“

 
 

EURE FAVORITEN

Känguru-Baby Lizzy verzückt den Zoo Duisburg

Do, 19.07.2018, 13.49 Uhr
Beschreibung anzeigen