Cristiano Ronaldo macht DAS – und die Fußballfans in aller Welt rasten aus

Cristiano Ronaldo brachte Portugal gegen Marokko bei der WM 2018 in Führung.
Cristiano Ronaldo brachte Portugal gegen Marokko bei der WM 2018 in Führung.
Foto: ARD

Moskau. Kaum war das Spiel zwischen Portugal und Marokko angepfiffen, da stahl Cristiano Ronaldo mal wieder allen die Show.

Cristiano Ronaldo brachte Portugal gegen Marokko bereits in der 4. Minute mit einem sehenswerten Kopfballtreffer in Führung.

Kaum überquerte der Ball nach dem Kopfball von Cristiano Ronaldo die Torlinie, da explodierten die sozialen Netzwerke förmlich. Fußballfans auf aller Welt zollten dem portugiesischen Superstar ihren Respekt.

Portugal gegen Marokko: Fans feiern Cristiano Ronaldo

„Er hört einfach nicht auf“, schrieb ein User bei Twitter, und ein anderer schwärmte: „Was ein Torgespür! Was eine Technik! Was ein Treffer! Der Kerl ist einfach unglaublich!“

+++ Mesut Özil redet Klartext: Darum singe ich die Nationalhymne nicht mit +++

Die Nutzer überschlugen sich in Superlativen. „Ronaldo ist absurd“, hieß es dort, oder auch: „Was ein Monster!“

„Ich würde Cristiano Ronaldo gerne hassen“

Ein potenzieller Kritiker musste eingestehen: „Ich würde Ronaldo so gerne hassen, aber er macht einfach in allen Teams, in denen er spielt, einen solch großen Unterschied.“

+++ Iran – Spanien: Unfassbar! Ist diese Szene der brutalste Videobeweis der Fußballgeschichte? +++

Und auch ein anderer Nutzer schrieb: „Es ist mir völlig egal, was er für eine Diva ist. Ronaldo ist eine Klasse für sich.“

Portugal gegen Marokko hart umkämpft

Trotz des frühen Führungstreffers von Ronaldo tat Portugal sich gegen tapfer kämpfende Marokkaner schwer.

+++ Hannes Wolf und Borussia Dortmund: Verhandlungen über Rückholaktion geplatzt! +++

Marokko war nach dem Gegentreffer keineswegs verunsichert. Die Nordafrikaner spielten mutig nach vorne und hatten beste Chancen auf den Ausgleich.

Cristiano Ronaldo und Portugal mit Problemen

In der zweiten Halbzeit hatte Portugal mit Marokko seine liebe Müh und Not. Marokko drängte auf den Ausgleich, während von Portugal und Superstar Cristiano Ronaldo herzlich wenig zu sehen war.

Speziell nach Standard-Situationen waren die Marokkaner brandgefährlich. Phasenweise kamen die Portugiesen gar nicht mehr aus der eigenen Hälfte raus.

 
 

EURE FAVORITEN