Überraschung durch Polen

Doha..  Frankreich, Dänemark und Polen sind Deutschland bei der Handball-Weltmeisterschaft in Katar ins Viertelfinale gefolgt und haben die Runde der letzten Acht komplettiert. Olympiasieger Frankreich deklassierte Argentinien mit 33:20 (16:6) und trifft nun am Mittwoch auf den WM-Vierten Slowenien. Valentin Porte traf sechsmal für die Franzosen.

Eine Überraschung gelang Polen. Das Team des deutschen Trainers Michael Biegler setzte sich gegen den Olympia-Zweiten Schweden mit 24:20 (10:11) durch. Die Brüder Michal und Bartosz Jurecki warfen jeweils fünf Tore für den Gastgeber der nächsten EM. Die Polen bekommen es mit dem WM-Dritten Kroatien zu tun.

Dänemark trifft nun auf Spanien

In einer vor allem in der ersten Halbzeit einseitigen Begegnung besiegte Dänemark unerwartet deutlich Island mit 30:25 (16:10). Rasmus Lauge Schmidt vom THW Kiel erzielte sieben Tore für den WM-Zweiten Dänemark. WM-Nachrücker Island hatte in Alexander Petersson von den Rhein-Neckar-Löwen mit ebenfalls sieben Treffern seinen besten Torschützen. In einer Neuauflage des WM-Finals von 2013 trifft Dänemark nun im Viertelfinale auf Titelverteidiger Spanien – eine mit Hochspannung erwartete Partie.

EURE FAVORITEN