Tour de France 2020: Der „Gorilla“ brüllt wieder – Zwei deutsche Hoffnungsträger nominiert

Tour de France 2020: André Greipel ist mit dabei!
Tour de France 2020: André Greipel ist mit dabei!
Foto: imago images/Sirotti

Am kommenden Wochenende startet die Tour de France 2020 in Nizza. Mit dabei sind auch wieder zahlreiche deutsche Starter, die um Etappenerfolge kämpfen werden.

Deutlich später als gewohnt geben die Teams nun ihre Fahrer bekannt. Fest steht damit: Andre Greipel und Nils Politt von Israel Start-Up Nation stehen im Aufgebot für die Tour de France 2020.

Tour de France 2020: Greipel und Politt sind dabei

Der "Gorilla" brüllt wieder. André Greipel nimmt zum zehnten Mal an der Tour de France teil. Der 38-Jährige steht im Aufgebot seines Rennstalls Israel Start-Up Nation für die am Samstag in Nizza beginnende Frankreich-Rundfahrt. Auch der letztjährige Paris-Roubaix-Zweite Nils Politt wurde nominiert. Das teilte die Mannschaft auf Twitter mit.

Greipel gewann in seiner Karriere elf Tour-Etappen, darunter zwei Prestige-Siege auf den Champs Elysées in Paris. „Es wird eine Herausforderung. Die Berge sind immer Teil des Rennens. Es war nie eine einfache Tour. Ich muss darüber kommen“, sagte Greipel, der seit 2011 immer an der Startlinie der Tour stand. Bis auf einmal hat er die Rundfahrt auch immer beendet.

--------------------------

Tour de France 2020

  • Start: 29.08 in Nizza
  • Ziel: 20.09 in Paris
  • 22 Teams mit je acht Fahrern
  • Vorjahressieger: Egan Bernal

--------------------------

Abschiedstour für Greipel?

Womöglich ist es für Greipel die Abschiedsvorstellung bei der Tour. Sein Team hat für die kommende Saison den Vierfach-Sieger Chris Froome verpflichtet und will eine Tour-Mannschaft um den Briten aufbauen. Während Greipel auch nächste Saison noch für die Mannschaft fährt, wird Politt das Team in Richtung Bora-hansgrohe verlassen.

--------------------------

Mehr zur Tour de France 2020:

--------------------------

Die größte deutsche Hoffnung bei der Tour de France 2020 beruht aber auf Emanuel Buchmann. Der deutsche Gesamtklassementfahrer wurde im Vorjahr Vierter. Allerdings reist Buchmann mit einigen Problemen nach Nizza. Hier mehr dazu >>> (fs/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN