Sat 1: Skandal bei Box-Übertragung – der Sender reagiert sofort

Skandal bei einem Boxkampf in der Sat 1-Sendung „Ran Fighting“. (Symbolfoto)
Skandal bei einem Boxkampf in der Sat 1-Sendung „Ran Fighting“. (Symbolfoto)
Foto: imago images / Panthermedia

Box-Skandal bei „Ran Fighting“! Bei einer Live-Übertragung eines Box-Events der Sat 1-Sportsendung kam es zu einem handfesten Eklat.

Nach dem Kampf im Superweltergewicht zwischen Ali Celik und Islam Ashabov hatte Rene Hildebrandt, Gründer des „Germanen Boxstalls“, den Ring betreten – und zeigte sich vor laufenden Kameras in einem widerlichen Neonazi-Shirt.

Sat 1 „Ran Fighting“: Boxstall-Chef trägt Nazi-Shirt im Ring

„Kraft durch Freude“ stand auf Hildebrandts Shirt, das im Livestream der Sat 1-Sendung „Ran Fighting“ deutlich zu sehen war. Dabei handelt es sich um den Namen der nationalsozialistischen Freizeit-Gemeinschaft in der Zeit des Dritten Reiches.

Der Chef des Germanen-Boxstalls Kiel, bei dem Boxer Ashabov unter Vertrag steht, schockte die Zuschauer mit seiner offen zur Schau getragenen Gesinnung.

Auch auf Facebook macht Rene Hildebrandt keinen Hehl aus seiner rechtsextremistischen Gesinnung, postete mehrfach Aufforderungen wie „Todesstrafe für Volksverräter“ oder antisemitische Verschwörungstheorien. Die Postings wurden inzwischen teilweise gelöscht.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund: Sancho-Transfer? Jetzt dreht England endgültig durch

FC Schalke 04: Diese drei Wunder hat David Wagner im Sommer bewirkt

• Top-News des Tages:

Baby tot: Vater wirft sein lebloses Kind in den Fluss – unglaublich, was er dann tut

Michael Schumacher: Managerin spricht über intimen Moment: „Michael schaute mich an und sagte…“

-------------------------------------

Die Sat 1-Sendung „Ran Fighting“ reagierte sofort, löschte die Sendung aus der Mediathek.

Sender erklärt: Boxer trat kurzfristig und unangekündigt an

Gegenüber „Bild“ erklärt der Sender: „Der Kämpfer Islam Ashabov aus Oldenburg ist am Samstag den 14.9. bei der Veranstaltung ‚Sport im Süden‘ als kurzfristiger Ersatzgegner angetreten. Diese Änderung in der Fight Card wurde ran FIGHTING nicht mitgeteilt. Der Kämpfer sowie sein Trainer wurden vom Veranstalter SES-Boxing wie üblich vorab überprüft. Wir, wie auch die Veranstalter, bedauern diesen Vorfall sehr und distanzieren uns in aller Deutlichkeit. ran Fighting wird alle Massnahmen ergreifen, damit sich solche Vorfälle nicht wiederholen.“

Auch Polizei und Staatsanwaltschaft sind inzwischen eingeschaltet und ermitteln. (dso)

 
 

EURE FAVORITEN