Michael Schumacher: Managerin erklärt das größte Problem: „Schwierige Zeit!“

Michael Schumacher befindet sich seit Jahren bei seiner Familie in medizinischer Rehabilitation.
Michael Schumacher befindet sich seit Jahren bei seiner Familie in medizinischer Rehabilitation.
Foto: imago/Pius Koller

Die vielen Millionen Fans von Michael Schumacher mussten sich lange Zeit gedulden. Der Formel-1-Champion hat auch Jahre nach dem Ende seiner Karriere noch viele treue Fans. Sie schätzen Schumacher bodenständige Art, seinen Ehrgeiz, seine Hingabe zur Familie. Und sie mussten sich lange Zeit in großer Geduld üben.

Denn seit fast sechs Jahren bangen sie um ihre große Motorsport-Ikone und sehnen sich nach Informationen über den Gesundheitszustand des mittlerweile 50-Jährigen. Die Managerin des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters verriet derweil, was das größte Problem im Fall Michael Schumacher ist.

Kurzer Rückblick: Bei einem Skiunfall in Meribel (Frankreich) war Michael Schumacher 2013 schlimm gestürzt und hatte sich ein Schädel-Hirn-Trauma zugezogen. Nach mehreren Monaten im Krankenhaus von Grenoble kehrte Schumi im Sommer 2014 zu seiner Familie in die Schweiz zurück. Dort befindet er sich seitdem in medizinischer Rehabilitation.

Michael Schumacher: Wie geht es Schumi?

Seit der Rückkehr von Michael Schumacher zu seiner Familie warten die Fans sehnsüchtig auf ein Lebenszeichen. Die Familie lässt jedoch so gut wie keine Informationen an die Öffentlichkeit durchdringen.

Dann und wann erzählen ehemalige Weggefährten von ihren Besuchen bei Michael Schumacher. Doch wirklich erhellend sind diese Schilderungen nicht. Schließlich kommen die Schumi-Freunde dem Wunsch der Familie nach und gehen nicht ins Detail, wenn sie von ihren Besuchen berichten.

Schumi-Fans stellen sich eine zentrale Frage

Schumi-Fans auf der ganzen Welt stellen sich daher eine zentrale Frage: Warum wird der Gesundheitszustand von Michael Schumacher so streng geheim gehalten?

Schumi-Managerin: „Etwas Schwerwiegendes passiert“

Die Managerin von Michael Schumacher hatte derweil unlängst erklärt, wo das Problem liegt. „Michael ist eine Person des öffentlichen Lebens, die Öffentlichkeit hat das Recht zu erfahren, dass etwas passiert ist“, sagte Sabine Kehm dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: „Wir haben außerdem sehr deutlich gemacht, dass etwas Schwerwiegendes passiert ist.“

+++ Frankfurt - Dortmund LIVE: Hier alle Highlights vom Spiel +++

Kehm weiter: „Michael hat jedoch sehr konsequent eine klare Grenze zwischen der öffentlichen Person und der Privatperson gezogen. Das haben die Fans und Medien immer akzeptiert. Die Entscheidung, die Privatsphäre vor der Öffentlichkeit zu schützen, ist in Michaels Interesse getroffen worden. Es ist das Recht der Familie, damit so umzugehen, wie es am besten ist für die Familie.“

Nur ungerne erinnert Kehm sich an die Tage nach dem Skiunfall zurück. Besonders aufdringlichen Journalisten war jedes Mittel recht, um an Michael Schumachers Krankenbett zu gelangen.

„Eine schwierige Zeit“

Kehm: „Ein Journalist hatte sich als Priester verkleidet, ein anderer angegeben, Michaels Vater zu sein. Den Mitarbeitern im Krankenhaus war anfangs nicht klar: Wer ist hier eigentlich wer? Eine schwierige Zeit.“

+++ Michael Schumacher: Jetzt redet Mick! Der Sohn verrät, warum Fans noch immer über den Gesundheitszustand rätseln müssen +++

Genau wie es die vielen Millionen Fans tun, wünscht auch Kehm dem früheren Ferrari-Piloten, dass er gesund in sein altes Leben zurückkehren kann. Denn die Managerin kannte nicht nur den extrem ehrgeizigen Rennfahrer Michael Schumacher, sondern auch den Privatmenschen dahinter.

„Familie war immer das Wichtigste“

Kehm: „Privat war er ein komplett anderer Typ. Sehr locker, sehr rheinländisch, sehr großzügig, auch sensibel. Ein äußerst liebevoller Familienvater und Familienpartner. Die Familie war immer das Wichtigste. Das war immer ganz klar. Ein guter, verlässlicher, manchmal bis ins Alberne gehende Freund, der Spaß haben wollte und konnte im Leben.“

Michael Schumacher in der Formel 1

Schumacher betrat 1991 die Bühne der Königsklasse. Nach einem Jahr im Jordan-Rennstall wechselte Schumi zu Benetton. In seinen vier Jahren dort gewann er seine ersten beiden WM-Titel in der Formel 1.

+++ Michael Schumacher: Management veröffentlicht Stellungnahme – und die Fans sind traurig +++

1996 erfolgte dann der Wechsel zu Ferrari. Dort holte Michael Schumacher fünf weitere WM-Titel.

Michael Schumacher in der Formel 1

  • Er gab sein Formel-1-Debüt beim Belgien-GP 1991
  • Er fuhr in seiner Formel-1-Karriere für Jordan (1991), Benetton (1991 - 1995), Ferrari (1996 - 2006) und Mercedes (2010 - 2012)
  • Wurde sieben Mal Formel-1-Weltmeister (Rekord)
  • Gewann 91 Formel-1-Rennen (Rekord)
  • Er fuhr in 77 Rennen die schnellste Runde (Rekord)
  • Holte insgesamt 3890 WM-Punkte (Rekord)

Rückkehr bei Mercedes

2006 verließ Michael Schumacher die Scuderia und beendete seine Karriere in der Formel 1 - vorerst. Vier Jahre später folgte das große Comeback bei Mercedes. Drei Saisons lang ging Schumi für die Silberpfeile an den Start. An den Erfolg aus seiner Zeit bei Ferrari konnte er jedoch nicht anknüpfen.

+++Schwägerin von Michael Schumacher teilt privates Bild: Fans rasten aus+++

In den drei Jahren bei Mercedes beendete er die Saisons auf dem 8., 9. und 13. Platz. Seine beste Rennplatzierung war ein 3. Platz. Es war das einzige Mal, dass Schumi im Mercedes auf dem Podest landete.

Und doch freuten die Fans sich Rennen für Rennen, wenn sie ihrem großen Helden auf der Rennstrecke zujubeln konnten. Denn während seiner Zeit bei Ferrari machte Michael Schumacher sich in der Formel-1-Welt unsterblich.

Aktuelle Formel-1-Saison

Während es in diesem Jahr bei Mercedes wie geschmiert läuft, würde Ferrari sich einen Piloten wie Michael Schumacher in dieser Sasion wünschen. Bei der Scuderia läuft es alles andere als rund. Vor allem Sebastian Vettel erlebt eine Saison zum Vergessen.

Lewis Hamilton führt die Fahrerwertung mit 284 Puntken an. Sein Mercedes-Kollege Valtteri Bottas folgt mit 221 Zählern auf dem 2. Platz. Auf den Rängen 3 bis 5 liegen Max Verstappen (185) im Red Bull sowie die Ferrari-Piloten Chalres Leclerc (182) und Sebastian Vettel (169).

Wird's noch mal spannend?

Die beiden vergangenen Rennen mach Hoffnung, dass es in dieser Saison vielleicht doch noch mal spannend werden könnte. Mit den beiden Siege in Italien und Belgien machte Leclerc deutlich, dass mit ihm zu rechnen. Am 22. September steigt das nächste Rennen in Singapur. Kann Leclerc mit einem weiteren Sieg dem WM-Führenden Hamilton näher auf die Pelle rücken? (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN