Michael Schumacher: Sohn Mick mit berührenden Worten über seinen Vater: „Es hat gute und es hat schlechte Seiten“

Mick Schumacher will in die Fußstapfen von Michael Schumacher treten.
Mick Schumacher will in die Fußstapfen von Michael Schumacher treten.
Foto: dpa

Mick Schumacher ist entschlossen, in die Fußstapfen seines Vaters Michael Schumacher zu treten. Der 19-Jährige fährt dieses Jahr in der Formel 2 und wurde außerdem in die Nachwuchs-Akademie des legendären Rennstalls von Ferrari aufgenommen.

Nun äußert sich der Nachwuchs-Rennfahrer mit berührenden Worten über seinen Vater Michael Schumacher: „Ich bin glücklich, der Sohn des größten Formel-1-Piloten aller Zeiten zu sein. Ich bin glücklich, dass er der beste Formel-1-Pilot aller Zeiten ist und dafür bewundere ich ihn.“ Das sagte Schumacher in einem Interview mit dem offiziellen Magazins des Motorsport-Weltverbandes Fia.

Michael Schumachers Prominenz strahlt auch auf dessen Sohn ab

Natürlich bedeutet das auch, deutlich mehr im Licht der Öffentlichkeit zu stehen, als andere Nachwuchsfahrer in Schumachers Alter. Das ist Mick bewusst: „Und selbst wenn es manchmal etwas schwierig sein kann, ist es eben wie es ist. Es hat gute und es hat schlechte Seiten.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Michael Schumacher: Frage nach seinem Zustand ist weiterhin ein „ungeklärtes Thema“

Michael Schumacher: Weggefährte verrät private Details: „Das hat mein Herz berührt“

Michael Schumacher – Langjähriger Manager Willi Weber packt aus: „Nach langer Trauer abgeschlossen!“

-------------------------------------

Insgesamt sieht Mick Schumacher seine Prominenz aber positiv: „Die Unterstützung von vielen Menschen auf der ganzen Welt zu haben, kann nichts Schlechtes sein. Dafür bin ich dankbar.“

Mick Schumacher wollte immer Profi-Rennfahrer werden

Etwas anderes als eine Karriere im Motorsport sei für ihn sowieso nie in Frage gekommen, so Mick Schumacher: „Ich wollte nie etwas anderes machen.“

Das habe er auch seinem Vater gesagt: „Es hat riesigen Spaß gemacht, das mit ihm zu teilen, und ich erinnere mich daran, wie er einmal fragte, ob das für mich ein Spaß oder Hobby wäre, oder ob ich das als Profi machen wollte. Ich habe ihm ganz klar gesagt, dass ich das beruflich machen wollte.“

Mick Schumacher startete vergangene Saison durch, als er souverän die Meisterschaft in der Formel 3 gewann. So war der Wechsel in die Formel 2 der nächste logische Schritt.

Micks Vater Michael Schumacher fuhr mit 19 übrigens auch noch nicht in der Formel 1. Der Rekordweltmeister fuhr sein erstes Rennen in der Königsklasse 1991, im Alter von 22 Jahren.

Nach seinem schweren Ski-Unfall hat sich Michael Schumacher 2013 aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

 
 

EURE FAVORITEN