Michael Schumacher – Enger Vertrauter spricht über Besuch bei der Formel-1-Legende: „Ich kann nur sagen, …“

Beschreibung anzeigen

Wie geht es Michael Schumacher? Die Frage stellen sich alle seine Fans. Nur wenige Menschen wissen um den Zustand der Formel-1-Legende. Einer von ihnen ist sein enger Vertrauter Jean Todt.

Der ehemalige Ferrari-Teamchef besucht Michael Schumacher regelmäßig. Davon erzählte er nun im Interview.

Seit mehr als fünf Jahren befindet Michael Schumacher sich bereits in medizinischer Rehabilitation. Im Dezember 2013 hatte der siebenmalige Formel-1-Weltmeister sich bei einem Skiunfall in Frankreich ein Schädel-Hirn-Trauma zugezogen.

Michael Schumacher - Fans sorgen sich

Wochenlang wurde er im Krankenhaus von Grenoble behandelt. Seit Sommer 2014 befindet Michael Schumacher sich wieder bei seiner Familie in der Schweiz.

+++ Michael Schumacher: Dieses geschmacklose Video schockiert Fans: „Brutal!“ +++

Motorsport-Fans auf der ganzen Welt fragen sich seitdem, wie es ihrem großen Helden geht. Die Familie des 50-Jährigen lässt keine Informationen zu Schumis Gesundheitszustand an die Öffentlichkeit durchdringen. Nur dann und wann erzählt einer der engsten Vertrauten von seinen Besuchen bei Michael Schumacher.

Todt äußert sich nach Besuch bei Schumi

Jean Todt ist einer dieser Weggefährten, die regelmäßig bei Schumi zu Gast sind. Der heutige Präsident des Welt-Automobilverbands FIA ist ein guter Freund der Schumacher-Familie.

„Ich kann nur sagen, dass seine Familie sich gerade gut um ihn kümmert und er weiterhin kämpft“, sagt Todt im Interview mit „Radio Monte Carlo“.

+++ Michael Schumacher: Enger Vertrauter packt aus – „Schumi ist im Moment nicht bei uns, aber...“ +++

Zu sehr ins Detail wollte Todt jedoch nicht gehen. „Michaels Gesundheit ist Privatsache“, so der 73-Jährige, der Schumi 1996 zu Ferrari geholt und mit ihm fünf Formel-1-Titel gefeiert hatte.

„Seine Familie kämpft genauso, und natürlich kann unsere Freundschaft nicht mehr so sein, wie sie einmal war. Eben weil wir nicht mehr dieselbe Kommunikation haben wie früher“, hatte Todt der „Welt“ vor Monaten bereits gesagt.

Schumachers ehemaliger Teamkollege Luca Badoer meinte einst über seine Besuche bei Schumi: „Nur wenigen Menschen wird erlaubt Schumacher zu besuchen. Seine Frau Corinna entscheidet, wer ihn sehen darf. Wir sollten das respektieren und das Thema Schumacher nicht an die große Glocke hängen.“ (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN