Handball WM 2019: Deutschland – Spanien: DHB-Team nach Sieg Gruppenerster – Halbfinale gegen Norwegen

Handball WM 2019: Deutschland - Spanien – hier alle Infos!
Handball WM 2019: Deutschland - Spanien – hier alle Infos!
Foto: dpa

Köln. Am abschließenden Hauptrunden-Spieltag bei der Handball WM 2019 hieß es: Deutschland - Spanien.

Aus sportlicher Sicht ging es nicht mehr um viel. Dennoch war es ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. Sowohl Deutschland als auch Spanien agierten offensiv, auf beiden Seiten gab es jedoch auch zahlreiche technisches Fehler. Am Ende gewann das DHB-Team ein spannendes Spiel 31:30 und zieht als Gruppenerster der Hauptrunde ins Halbfinale ein. Am Freitag trifft Deutschland um 20.30 Uhr auf Norwegen.

Handball WM 2019: Deutschland - Spanien zum Nachlesen

Alle Infos zur Handball WM 2019 und zur Partie Deutschland - Spanien gibt's hier zum Nachlesen:

Der deutsche Kader:

  • Tor: Andreas Wolff, Silvio Heinevetter
  • Linksaußen: Uwe Gensheimer, Matthias Musche
  • Rückraum links: Finn Lemke, Fabian Böhm, Steffen Fäth
  • Rückraum Mitte: Martin Strobel, Fabian Wiede, Paul Drux
  • Rückraum rechts: Steffen Weinhold, Franz Semper
  • Rechtsaußen: Patrick Groetzki
  • Kreis: Patrick Wiencek, Hendrik Pekeler, Jannik Kohlbacher

+++ Handball WM 2019: Deutschland - Spanien im Livestream und TV – hier kannst du die Spiele verfolgen! +++

Endstand: Deutschland - Spanien 31:30 (17:16)

Das Spiel ist aus! Deutschland gewinnt 31:30 (17:16) und ist Gruppenerster! Am Freitag um 20.30 trifft das DHB-Team im Halbfinale auf Norwegen.

60. Minute: Und noch ein Treffer für Deutschland durch Kohlbacher! Kurz vor Ende erzielt Spanien noch den Anschlusstreffer (wieder Dujshebaev), doch das DHB-Team gewinnt.

60. Minute: Und weiter geht's! 30 Sekunden sind noch zu spielen.

60. Minute: Die letzte Minute läuft! Auszeit von Deutschland gewünscht.

59. Minute: Ganz wichtige Parade von Heinevetter!

59. Minute: Großartiger Treffer von Dujshebaev. Die Spanier sind zurück.

59. Minute: Deutschland gleicht aus. Die letzten zwei Minuten laufen.

58. Minute: Es scheint doch nichts Ernstes zu sein. Dujshebaev ist zurück und macht den Anschlusstreffer.

57. Minute: Ganz bitter! Kurz vor Ende muss Dujshebaevvom Spielfeld, weil er sich ohne Fremdeinwirkung verletzt hat.

56. Minute: Deutschland will gegen den Europameister gewinnen, aber auch nicht das Risiko einer Verletzung eingehen. Noch viereinhalb Minuten. Es bleibt spannend.

55. Minute: Kohlbacher erhöht auf 29:27.

54. Minute: Die Iberer nutzen Deutschlands Unterzahl: Tor durch Dujshebaev!

53. Minute: Auf der anderen Seite gibt es einen 7-Meter, den Sole erneut versenkt. Zudem muss Lemke zwei Minuten raus.

53. Minute: Musche macht's.

52. Minute: 7-Meter für Deutschland nach Foul an Wieder.

51. Minute: Paraden auf beiden Seiten. Doch für Spanien gibt es schon wieder einen 7-Meter. Wolff kommt in der Zwischenzeit zurück. Doch er kann den Wurf von Sole nicht halten. Der macht ihn abgezockt rein, kaum zu verteidigen für Wolff.

49. Minute: Klasse von Heinevetter! Er zeigt heute Abend seine ganze Klasse und leitet einen erneuten Treffer von Musche für Deutschland ein.

48. Minute: 2-Minuten-Strafe für Spanien nach einem Foul. Was macht die deutsche Mannschaft aus der Überzahl-Situation?

46. Minute: Aber Wiencek gibt mit seinem 10. Turniertreffer eine schnelle Antwort.

46. Minute: Nach dem Time-Out geht es mit einem Tor von Spanien weiter.

45. Minute: Dujshebaev macht's erneut.

44. Minute: Spätestens nach einem erneuten Treffer von Böhm ist die Stimmung in der Lanxess Arena großartig.

43. Minute: Und Häfner trifft schon wieder!

42. Minute: ...aber den kann er nicht halten: Wieder ein 7-Meter-Tor von Sole.

41. Minute: Erneute Parade von Heinevetter. 40 Prozent der Bälle hat er schon gerettet, super Quote.

40. Minute: Großartige Vorstellung von Tim Suton! Er trifft schon zum vierten Mal. 23:19 gegen Europameister Spanien.

39. Minute: Tolle Parade von Heinevetter.

39. Minute: Freiwurf für Spanien und der Treffer. Toll gemacht von Dujshebaev. Doch Lemke gibt sofort die Antwort.

38. Minute: Wieder Häfner! Ganz wichtig für ihn.

37. Minute: Wieder Guardiola, er macht den Anschlusstreffer für Spanien.

36. Minute: Erster Treffer für Häfner in diesem Spiel: Deutschland führt 20:17!

35. Minute: Böhm mit dem Abschluss, kurz danach Heinevetter mit der nächsten Parade. Das Spiel scheint Fahrt aufzunehmen.

35. Minute: Freiwurf für Deutschland.

34. Minute: Nach einer guten Verteidigung und Balleroberung durch Lemke gelingt Deutschland der Gegenschlag durch Musche.

33. Minute: Die zweite Hälfte beginnt weitaus langsamer.

32. Minute: Erste Parada von Perez de Vargas.

31. Minute: Guardiola gleicht kurz nach Wiederanpfiff aus.

31. Minute: Weiter geht's. In der Partie Schweden gegen Dänemark steht es derzeit 13:13. Bleibt alles so wie in der Halbzeitpause, heißt der Gegner am Freitag Norwegen.

Halbzeit! Deutschland geht mit einer knappen Führung in die Pause. Es ist ein schnelles Spiel mit vielen Toren. Deutschland und Spanien begegnen sich auf Augenhöhe. Bis gleich!

30. Minute: Lemke kann den Ausgleich verhindern.

30. Minute: Letzte Minute vor der Pause läuft. Deutschland geht wieder in Führung.

29. Minute: Großartiger Treffer nach Alleingang von Groetzki. Danach gleicht Spanien aus.

27. Minute: Zweiter 7-Meter für Sole, zweiter 7-Meter-Treffer für Sole. Unfassbar frech versenkt er gegen Heinevetter. Es steht wieder unentschieden.

26. Minute: Richtige Antwort von Deutschland! Böhms zweiter Treffer.

26. Minute: Sole gegen Heinevetter, der Spanier gewinnt. 14:14!

26. Minute: 7-Meter für Spanien.

25. Minute: Erneut Pech für Spanien.

24. Minute: Glück für Deutschland, Spanien trifft nur den Pfosten. Deutschland kontert und Tim Suton macht seinen dritten Treffer. Der Griff eines Spaniers an Sutons Brust bringt eine 2-Minuten-Strafe für Spanien.

23. Minute: Erneut trifft Fernandez für die Iberer.

22. Minute: Die spanische Abwehr ist verwundbar im Eins-zu-eins.Das nutzt Böhm, Tor für Deutschland.

21. Minute: Jetzt steht es 12:12 durch Goni, bei Deutschland steht mittlerweile Heinevetter im Tor.

20. Minute: Und schon wieder ist es Tim Suton, der auf 12:11 erhöht.

19. Minute: Und schon steht es 11:11. Erneut Fernandez, dann Wiede.

18. Minute: Sofort der Ausgleich! Wieder Fernandez.

17. Minute: Großartiger Treffer von Kohlbacher. Abschluss am Torkreis mit Drehung. Zwar steht er klar im Kreis, aber das Tor zählt trotzdem.

17. Minute: Ausgleich durch Spanien.

16. Minute: Gelbe Karte für Lemke (Deutschland) und Tor für Deutschland durch Pekeler.

16. Minute: Die erste Viertelstunde ist vorbei! Und es sind bereits 16 Tore gefallen. Die Spanier schlagen sich gut.

14. Minute: Die Antwort kommt von Fernandez, 8:8!

14. Minute: Erstes WM-Tor für Tim Suton! Er ersetzt Martin Strobel, der sich gegen Kroatien schwer verletzte.

13. Minute: Was für ein schnelles Spiel. Beide Teams sehr offensiv.

12. Minute: Wiede trifft zur Führung., doch Sole gleicht sofort wieder aus. 7:7!

11. Minute: 2-Minuten-Strafe für Wolff, Ausgleich für Spanien.

10. Minute: Hier geht es Schlag auf Schlag! Sole trifft für Spanien, Drux erneut für Deutschland. Dann Aguinagalde und Wienek. 6:5 für Deutschland!

9. Minute: Gensheimer trifft erneut

8. Minute: Gelbe Karte für Cannelas (Spanien)

7. Minute: Zwei schnelle Tore durch Spanien führen zum Ausgleich! Enterrios und Gurbindo treffen für Spanien.

6. Minute: Freiwurf für Spanien. Gelb für Gensheimer.

5. Minute: Und schon steht es nach Tor von Drux 3:1 nach zwei technischen Fehlern der Spanier. Bisher ein guter Auftakt für die deutsche Mannschaft.

4. Minute: 2:1 für Deutschland! Gensheimer erhöht.

3. Minute: Parade von Wolff, kurz danach kontern die Deutschen und treffen zum Ausgleich durch Groetzki.

2. Minute: Prokop beginnt mit Wolff, Gensheimer, Fäth, Drux, Wiede, Groetzki und Wiencek.

1. Minute: Spanien trifft nach 30 Sekunden. Julen Aguinagalde wirft das erste Tor des Abends.

1. Minute: Anpfiff! Los geht's. Spanien beginnt.

20.27 Uhr: Für die Spanier geht es heute Abend um nichts mehr. Weil Kroatien gegen Frankreich gewann (23:20), ist das Rennen um Gruppenplatz 3 bereits entschieden. Gewinnt Deutschland oder verliert niedriger als Frankreich, bedeutet das Platz 1 für das DHB-Team.

20.24 Uhr: Die Spieler stehen auf dem Platz. 19.250 Zuschauer sind heute Abend in der Kölner Lanxess Arena dabei.

20.20 Uhr: In zehn Minuten geht's los!

16.25 Uhr: Dass die deutsche Nationalmannschaft im Halbfinale steht, ist bereits sicher. Die Frage ist jetzt nur noch: Kommt Deutschland als Gruppenerster weiter? Wenn das DHB-Team gegen Spanien Punkte liegen lässt und Frankreich gegen Kroatien gewinnt, wäre die Auswahl von Bundestrainer nur Zweiter und träfe im Halbfinale voraussichtlich auf Titelfavorit Dänemark. Bei einem eigenen Sieg oder einer Niederlage der Franzosen würde Deutschland vermutlich auf Norwegen treffen. Dann wäre sogar das große Traumfinale der beiden Gastgeber Deutschland und Dänemark möglich.

15.01 Uhr: Philosoph und Schriftsteller Wolfram Eilenberger kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass der Handball in Deutschland auch nach der WM weiterhin diese Euphorie auslöst. „Man kennt diese Effekte von anderen WMs, da wird ein kurzzeitiges Hoch erzeugt, das vielleicht auch ganz kurzzeitig einen Mitgliederzuwachs erzeugt, aber die Gesamtinteressenlage ist so stark verankert, so stark verhärtet, dass man nicht annehmen kann, dass Handball jetzt einen extrem hohen Zuwachs erfahren wird“, sagte der 46-Jährige dem „Deutschlandfunk“: „Die Felder sind sehr stark belegt, sie sind sehr, sehr konstant und ein Ereignis wie die WM wird da nicht viel ändern.“

12.38 Uhr: Nach seiner schlimmen Knieverletzung bei der Handball-WM hat Martin Strobel sich via Instagram aus dem Krankenhaus gemeldet. „Ich bin sprachlos über die vielen Nachrichten und Genesungswünsche“, schreibt der Nationalspieler unter ein Foto, das ihn im Krankenbett zeigt: „Danke Berlin und Köln, dass ich das mit diesem TEAM erleben durfte. Der Weg ist noch nicht zu Ende, Männer!“

10.41 Uhr: Die Handball-WM ist auch für die übertragenden Sender ARD und ZDF ein riesiger Erfolg. Im Durchschnitt sahen am Montagabend 10,02 Millionen Menschen den 22:21-Erfolg gegen Kroatien – in der Spitze sogar 13 Millionen. Zum Vergleich: Das Eröffnungsspiel der Rückrunde in der Fußball-Bundesliga sahen 6,7 Millionen Menschen. ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann: „Wir wussten immer, dass Handball populär ist, aber sechs Millionen Zuschauer schon im Eröffnungsspiel gegen Korea haben uns ziemlich überrascht.“

8.59 Uhr: Christian Prokop hat angedeutet, dass er im sportlich eher weniger bedeutenden Spiel gegen Spanien am Mittwoch dem einen oder anderen Spieler womöglich kleinere Pausen gönnen wird. „Wir wollen natürlich eine gute Verabschiedung aus Köln und das Spiel gewinnen“, sagte der Bundestrainer: „Ob wir das bis zum bitteren Ende durchziehen, lasse ich aber mal dahingestellt. Das Entscheidende ist für uns das Halbfinale.“

Mittwoch, 23. Januar, 7.30 Uhr: Der Ärger der Kroaten nach der Niederlage gegen Deutschland hielt noch lange an. Ganz Kroatien war stinksauer auf die Schiedsrichter. „Die Schiedsrichter haben sich nicht fair verhalten“, hatte Trainer Lino Cervar schon unmittelbar nach dem 21:22 gegen die DHB-Auswahl gewütet: „In 45 Jahren Trainertätigkeit habe ich so etwas noch nicht erlebt. Der olympische Gedanke wurde beschmutzt.“ Cervar war davon überzeugt, dass sein Team nicht die gleichen Rechte wie die deutsche Mannschaft hatte. Die Tageszeitung „Jutarnji“ titelte am Dienstag in einem Kommentar: „Dänen und Deutsche organisieren das Turnier, Dänen pfeifen ein Spiel der Deutschen, das gibt es nicht mal in Disneyland.“

19.54 Uhr: Morgen Abend trifft das deutsche Team auf Spanien. Die Spanier kamen bei den vergangenen vier Weltmeisterschaften immer unter die besten Fünf. 2005 und 2013 gewannen die Iberer ihre bisher einzigen WM-Titel, im vergangenen Jahr sicherten sie sich ihren ersten EM-Titel. Die großen Stars des Teams sind Ferran Sole, Alex Dujshebaev und Aleix Gomez.

17.22 Uhr: DHB-Vizepräsident Bob Hanning ist nach dem Halbfinal-Einzug der deutschen Mannschaft immer noch aus dem Häuschen. „Jetzt öffnen sich für uns Türen. Alle interessieren sich für Handball. Wir sind da, wo wir hin wollten. Wir sind wieder in der Weltspitze drin.“

14.48 Uhr: Christian Prokop geriet nach dem Erreichen des Halbfinals mächtig ins Schwärmen. „Für uns ist das einfach nur geil, weil wir uns dieses Ziel gesetzt hatten und es jetzt ohne Umweg erreicht haben“, sagte der Bundestrainer: „Das ist fantastisch.“ Auch seine Spieler sind überaus glücklich. „Es ist das Größte für mich, dass ich das miterleben kann. Ich genieße diesen Moment“, sagte Kapitän Uwe Gensheimer: „Es war ein Ziel von uns, dass wir die Leute mit unserer Art und Weise, Handball zu spielen, begeistern. Das ist uns bisher sehr gut gelungen.“ Torwart Andreas Wolff: „Wir stehen im Halbfinale, das ist der Wahnsinn. Darauf können wir stolz sein.“

12.02 Uhr: Am Dienstag hieß es beim DFB-Team: Abschalten und regenerieren. „Es ist wichtig, dass wir heute wegkommen vom Handball, an andere Dinge denken und ganz ruhig machen“, sagte Bundestrainer Christian Prokop. Erst am Dienstagabend beschäftigten die DHB-Jungs sich wieder mit Handball, als ein gemeinsames Videostudium des Gegners anstand.

10.27 Uhr: Im vergangenen Jahr war Christian Prokop noch höchst umstritten, als die deutsche Nationalmannschaft bei der EM desaströs abgeschnitten hatte. Bei dieser erfolgreichen Heim-WM sollte die Diskussion um seine Person endgültig beendet sein. „Es war ja keine Zufallsentscheidung, Christian Prokop zum Bundestrainer zu machen, sondern die feste Überzeugung, dass wir mit ihm etwas erreichen können“, sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning: „Es freut mich natürlich, dass dies jetzt aufgeht.“

Dienstag, 22. Januar, 8.32 Uhr: Christian Prokop weiß ganz genau, was das DHB-Team derzeit so beflügelt. „Es ist die Stärke der deutschen Mannschaft, dass jeder für jeden einsteht, dass jeder fightet und wir mit vielen Wechseln die Gegner vor unterschiedliche Aufgaben stellen. Wir haben nicht den Weltstar, aber wir haben starke Jungs“, sagt der Bundestrainer: „Ich bin glücklich, wie sich dieses Team zusammenschweißt und ungeschlagen durch das Turnier geht. Das macht mich stolz.“

So liefen die bisherigen Spiele des deutschen Teams:

Deutschland - Korea 30:19

Gegen den Außenseiter aus Korea startete das DHB-Team mit dem erwarteten Kantersieg ins Turnier. Von An- bis Abpfiff ließ die deutsche Mannschaft keine Zweifel daran aufkommen, wer hier der klare Favorit ist.

Deutschland - Brasilien 34:21

Gegen Brasilien feierte das DHB-Team einen noch höheren Sieg als gegen Korea. Wie beeindruckend dieser Kantersieg war, sollte sich erst später herausstellen. Denn die Brasilianer ließen Russland und Serbien hinter sich und zogen neben Frankreich und Deutschland in die Hauptrunde ein.

Deutschland - Russland 22:22

In der Partie gegen Russland stockte der DHB-Angriff ein wenig. Und in der Schlussphase versagten dann auch noch die Nerven, als die deutsche Mannschaft in den letzten Minuten einen Drei-Tore-Vorsprung verspielte. Der Ausgleich fiel nur wenige Sekunden vor Spielende.

Deutschland - Frankreich 25:25

Auch wenn das deutsche Team mit einem Remis gegen den Weltmeister eigentlich ganz gut leben kann: Dass die Prokop-Truppe den Ausgleich in der Schlussphase kassierte, war enorm bitter. Ob der dadurch verlorene Punkt in der Hauptrunde noch eine Rolle spielen wird?

Deutschland - Serbien 31:23

Starke Reaktion auf die beiden bitteren Remis gegen Russland und Frankreich! Gegen Serbien zeigte das DHB-Team eine konzentrierte Vorstellung und fuhr einen souveränen Sieg ein.

Deutschland - Island 24:19

Das erste Hauptrundenspiel entschied das deutsche Team gegen die unbequemen Isländer souverän für sich. Nach einer kurzen Schwächephase in der ersten Halbzeit drehte das DHB-Team in der zweiten Hälfte mächtig auf und machte den nächsten Schritt Richtung Halbfinale.

Deutschland - Kroatien 22:21

In einem packenden, hart umkämpften Krimi setzte das DHB-Team sich dank der überragenden Abwehr gegen die kroatische Weltklasse-Mannschaft durch und machte den Halbfinaleinzug bereits vorzeitig perfekt.

 
 

EURE FAVORITEN