Graciano Rocchigiani (†54): Dariusz Michalczewski weint um Rocky – das hätte der Tiger ihm gerne noch gesagt

Aus Rivalen im Ring wurden Freunde fürs Leben: Graciano Rocchigiani (†54) und Dariusz Michalczewski.
Aus Rivalen im Ring wurden Freunde fürs Leben: Graciano Rocchigiani (†54) und Dariusz Michalczewski.
Foto: imago

Im Boxring lieferten sich Graciano Rocchigiani (†54) und Dariusz „Tiger“ Michalczewski (50) erbitterte Schlachten. Bei den Pressekonferenzen zu ihren beiden Duellen ging es hoch her. „Es gibt schlaue Deutsche und schlaue Polen, aber du bist ein dummer Pole“, sagte Rocky dem gebürtigen Polen einst öffentlich ins Gesicht.

Doch nach ihrer Profi-Karriere entwickelte sich eine innige Freundschaft zwischen den beiden Charakterköpfen. Deshalb ließ der Tiger seinen Gefühlen nach der Nachricht vom plötzlichen Tod von Graciano Rocchigiani freien Lauf: „Ich habe angefangen zu weinen“, gab der ehemalige Boxer gegenüber der „Bild-“ (Bezahlinhalt) zu.

Graciano Rocchigiani: Ein Smart? Michalczewski kann es nicht fassen

Die Umstände seines Todes kann der 50-Jährige nicht begreifen: „Zusammenstoß mit einem Smart, das ist doch absurd. Früher hätte Rocky sich auf die Eisenbahnschienen legen können, dann wäre der Zug entgleist, aber ihm wäre nichts passiert“, sagt Dariusz Michalczewski der Zeitung.

Die vielen Reibereien zwischen zur Profi-Zeit erklärt er als eine Art Hassliebe: „Ich habe eigentlich nie Theater gemacht mit meinen Gegnern, aber mit Rocky kam das eben so.“

----------------------

Mehr zum Tod von Graciano Rocchigiani

----------------------

Rocky gegen Tiger in den 90ern

In ihrer Profikarriere standen sich die beiden Boxer zwei Mal gegenüber. 1996 ging der Tiger ging als Doppel-Weltmeister gegen Graciano Rocchigiani in den Ring. „Aber ich war arrogant geworden“, gibt der 50-Jährige heute zu.

Mit seiner Einstellung hatte Dariusz Michalczewski an diesem Tag keine Chance. Rocky dominierte seinen polnischen Kontrahenten in den ersten Runden klar.In der 7. Runde schickte er den Tiger in die Seile. Doch sein letzter Schlag traf Michalczewski nach dem Break-Signal. Der Kampf wurde abgebrochen, Rocchigiani disqualifiziert.

Vier Jahre Jahre später kam es zum Rückkampf. Dieses Mal gewann der Tiger souverän. Zwei Jahre danach trafen sich beide zum ersten mal privat: „Da sind wir uns in die Arme gefallen. Wie Brüder, die sich lange nicht gesehen haben. Ich hatte Gänsehaut. Wir sind dann Freunde geworden“, so Michalczewski.

Michalczewski: „Rocky war nie gut im Zuhören“

Rockys private Probleme nach der Karriere führt sein Freund auf ein falsches Umfeld zurück. Michalczewski habe hingegen Glück gehabt, „dass ich kluge Menschen getroffen habe, die mir gute Ratschläge gegeben haben. Und ich habe auf sie gehört. Das war bei Rocky offenbar nicht so. Er war nie so gut im Zuhören.“

Graciano Rocchigiani habe er jedoch immer für sein Rückgrat bewundert, dafür, dass er immer gegen den Strom geschwommen ist: „Ich hätte ihm gern noch gesagt: Ich bin stolz, dass ich dich kennenlernen durfte.“

 
 

EURE FAVORITEN