Sebastian Vettel nach Ferrari-Entscheidung unter Schock – „Ich muss mich nicht ...“

Sebastian Vettel steht vor seinem letzten Vertragsjahr bei der Scuderia Ferrari.
Sebastian Vettel steht vor seinem letzten Vertragsjahr bei der Scuderia Ferrari.
Foto: imago images/Motorsport Images

Was für ein Tiefschlag für Sebastian Vettel in der Formel 1.

Ferrari entschied, dass Sebastian Vettel nicht als Pilot Nummer eins in die neue Saison der Formel 1 startet. Wie der Rennstall am Rande der Vorstellung des neuen Boliden SF1000 verkündete, sind Vettel und Charles Leclerc ab sofort gleichberechtigt.

In der zurückliegenden Runde hatte Sebastian Vettel noch Priorität vor seinem rund zehn Jahre jüngeren Teamkollegen genossen, lag am Ende in der Gesamtwertung aber auf Platz fünf und damit einen Platz hinter ihm.

Dass es in der Formel 1 innerhalb eines Rennstalls keine Nummer 1 gibt, ist ungewöhnlich. Und für Vettel, der diese Position seit seinem Wechsel im Jahr 2015 innehatte, ein Schlag ins Gesicht.

Formel 1: Ferrari stellt Vettel und Leclerc ab sofort auf eine Stufe

Denn während Leclerc damit in der Hierarchie aufgestiegen ist, wurde der gebürtige Heppenheimer gewissermaßen heruntergestuft. Auch wenn dieser das nicht so sieht. „Ich glaube, es macht keinen Unterschied. Wir haben beide das gleiche Auto und die gleichen Voraussetzungen. Der Rest wird sich auf der Strecke klären“, sagt der 32-Jährige Formel-1-Sender „RTL“ am Rande der Vorstellung des neuen Ferrari-Rennwagens SF1000 im italienischen Reggio Emilia.

Und so schwierig die Situation für ihn auch sein mag: Vettel weiß, wovon er spricht. Denn selbst, nachdem er von 2010 bis 2012 im Red Bull drei WM-Titel in Folge gewann, weigerte sich der Rennstall, ihn als klare Nummer eins vor Mark Webber auszuweisen. Es folgte 2013 die vierte Weltmeisterschaft.

Sebastian Vettel gibt sich nach der Degradierung kämpferisch: „Ich mache mir in dieser Hinsicht keine Sorgen“, erklärt Vettel. „Ich muss mich nicht verstecken. Letztes Jahr war es von meiner Seite hier und da nicht gut. Hier und da lief es einfach nicht rund. Ich glaube aber, dass ich mich nicht verstecken muss.“

---------------------

Das ist Sebastian Vettel:

  • Geboren am 3. Juli 1987 in Heppenheim.
  • Vettels Heimkartbahn war der Erftlandring. Dort hatte zuvor schon Michael Schumacher seine ersten Gehversuche im Motorsport gemacht.
  • 2007 schaffte Vettel den Sprung in die Formel 1, wo er zunächst für BMW Sauber und Toro Rosso an den Start ging.
  • 2009 folgte sein Wechsel zu Red Bull. Dort feierte er von 2010 bis 2013 vier WM-Titel in Serie.
  • 2015 wechselte Vettel zu Ferrari. Mit der Scuderia blieb ihm der große Wurf bisher jedoch verwehrt.

---------------------

Vettel mit neuem Ferrari-Boliden zufrieden

Derweil ist der jüngste Formel-1-Weltmeister der Geschichte zufrieden mit dem Auto, das das Team in der rennfreien Zeit konstruiert hat. „Es gibt ein paar clevere Lösungen. Ob die dann auch Früchte tragen werden, wird sich zeigen. Aber ich denke, es ist auf jeden Fall viel Hirnschmalz in das gesamte Projekt eingeflossen.“

---------------

Mehr Formel-1-News:

Formel 1: Sebastian Vettel bei Ferrari vor dem Aus – ihm bleibt nur noch DIESE Hoffnung

Michael Schumacher: Endlich! Wunderbare Nachrichten! „Es sieht positiv aus“

Formel 1 droht Super-GAU! Ist diese drastische Änderung ausweglos?

---------------

Vor allem das Heck sowie das Verhalten in den langsamen Kurven seien im vergangenen Jahr Ferraris größte Probleme gewesen – die nun vielleicht der Vergangenheit angehören: „Ich denke, das diesjährige Auto ist ein deutlicher Schritt nach vorne. Vielleicht ein bisschen zu Lasten unseres Vorteils, was die Geraden angeht. Ich verspreche mir, dass wir dieses Jahr ein Auto haben, das deutlich besser liegt und sich hoffentlich auch besser abstimmen lässt.“

Formel 1: Start Mitte März in Australien

Ob Ferrari in diesem Jahr endlich wieder den großen Konkurrenten Mercedes ausstechen kann, wird sich ab dem 13. März zeigen, wenn die Formel-1-Saison mit dem ersten freien Training im australischen Melbourne beginnt. Zwei Tage später steigt auf dem Albert Park Circuit dann der erste Grand Prix.

Spätestens am 29. November, wenn die Formel 1 in Abu Dhabi zu Gast ist, wissen die Fans dann, ob es nach 13 Jahren wieder einen Weltmeister der Scuderia Ferrari gibt. Den bislang letzten Titel für den italienischen Rennstall holte der Finne Kimi äikkönen im Jahr 2007. Danach reichte es nur noch zu sechs Vize-Weltmeisterschaften und drei dritten Plätzen.

+++ Michael Schumacher: Endlich gute Neuigkeiten! „Es sieht positiv aus“ +++

Derweil freuen sich die deutschen Formel-1-Liebhaber, nach langer Zeit mal wieder tolle Nachrichten zu ihrer größten Ikone Michael Schumacher lesen zu dürfen. Zum siebenfachen Weltmeister, der nach einem schweren Ski-Unfall im Dezember 2013 aus der Öffentlichkeit verschwunden ist, gibt es wunderbare Neuigkeiten. Hier alles erfahren >>

Wie geht es 2021 weiter?

Vettels Vertragssituation ist nicht das einzige große Thema, das die Formel-1-Fans in diesem Jahr beschäftigt. Auch das Arbeitspapier von Lewis Hamilton bei Mercedes läuft zum Jahresende aus. Zudem erwartet die Fans im Jahr 2021 die große Regel-Revolution.

Bei Red Bull ist hingegen scheinbar alles geklärt. Max Verstappen hat seinen Vertrag verlängert und wird wohl auch in den nächsten Jahren der Top-Fahrer bei dem österreichischen Rennstall sein.

 
 

EURE FAVORITEN