Formel 1: Aus für Sebastian Vettel! Jetzt droht DIESES Horror-Szenario

Sebastian Vettel wird in der kommenden Saison der Formel 1 nicht für Ferrari an den Start gehen.
Sebastian Vettel wird in der kommenden Saison der Formel 1 nicht für Ferrari an den Start gehen.
Foto: imago images/Eibner

In den ohnehin schon schweren Corona-Zeiten war es für die deutschen Fans der Formel 1 der ganz große Schockmoment: Sebastian Vettel verkündete offiziell, dass er seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag bei Ferrari nicht verlängern wird.

Nach fünf Jahren wird Sebastian Vettel die Scuderia verlassen. Er war 2015 zu Ferrari gekommen, um mit den „Roten“ in der Formel 1 die WM zu gewinnen. Diese Mission ist bislang kläglich gescheitert.

Formel 1: Deutsche Fans in Sorge

Am 5. Juli beginnt endlich die Saison 2020. Dann hat Vettel die letzte Chance, um mit Ferrari in der Formel 1 den Titel zu holen.

Anschließend droht den deutschen Fans der Formel 1 das große Horror-Szenario. Nach aktuellem Stand würde in der kommenden Saison kein einziger deutscher Pilot in der Königsklasse an den Start gehen.

Kein deutscher Fahrer in der Formel 1 – das gab es seit 30 Jahren nicht mehr. 1990 war die bislang letzte Saison, in der kein Fahrer aus der Bundesrepublik in der Königsklasse dabei war.

Ein Jahr später stieg ein gewisser Michael Schumacher in den Formel-1-Zirkus ein – und mit ihm begann auch RTL mit den Live-Übertragungen. Kein Wunder, dass der TV-Sender sich ausgerechnet im kommenden Jahr wieder von der Formel 1 verabschiedet (hier alle Infos).

------------------

Formel 1: Top-News

------------------

Ralf Schumacher: „Sehe keine Besserung“

Ralf Schumacher ist wegen dieser Entwicklung genauso schockiert wie viele deutsche Formel-1-Fans. „Was die Nachwuchsarbeit betrifft, da sehe ich überhaupt keine Besserung“, sagt der frühere Formel-1-Pilot der dpa: „Im Gegenteil: Ich sehe im Moment auch das Risiko, dass sich noch der eine oder andere Hersteller verabschieden wird aufgrund der Zeiten, in denen wir jetzt sind.“

Schumacher weiter: „Wenn ein Vorstand entscheiden muss, ich muss Leute entlassen oder mir ein Formel-1-Projekt leisten, dann wird das keine einfache Entscheidung.“

Nur zu gerne erinnert Ralf Schumacher sich an die Zeit vor zehn Jahren zurück, als sieben deutsche Piloten gleichzeitig in der Formel 1 am Start waren. „Da haben es sich Firmen auch leicht gemacht“, so der 44-Jährige. (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN