Formel 1: Vettel-Aussage lässt Gerüchteküche brodeln

Formel 1: Steht Vettels neues Team bereits fest?
Formel 1: Steht Vettels neues Team bereits fest?
Foto: imago images / Poolfoto Motorsport

Das Thema Sebastian Vettel wirft in der Formel 1 aktuell viele Fragen auf. Auf der Strecke kriegen er und sein Ferrari-Team nicht viel zusammen, und auch Vettels Zukunft in der Formel 1 ist weiterhin ungeklärt.

Neuste Aussagen deuten nun aber darauf hin, dass der Deutsche schon bald einen Vertrag bei einem neuen Rennstall verkünden könnte.

Formel 1: Ex-Rennfahrer verrät Details zu Vettels Zukunft

Der ehemalige Rennpilot Gerhard Berger hat die Gerüchte um einen Wechsel Vettels neu entfacht. Bei „Servus TV“ gab der Österreicher einen ganz klaren Hinweis darauf, wo er den Heppenheimer im kommenden Jahr erwartet.

„So wie im Fahrerlager hinter der Hand diskutiert wird, ist das Thema wahrscheinlich schon gelaufen. Deshalb kann ich mir vorstellen, dass Sebastian bei Racing Point auftauchen wird“, erläuterte Berger am Montag gegenüber dem TV-Sender.

Racing Point gehört bisher zu den positiven Überraschungen der Saison. Besonders der Mexikaner Sergio Perez zeigte in den ersten beiden Rennen eine starke Leistung. Er landete jeweils auf dem sechsten Rang. Wären die pinken Flitzer eine Option, mit der Vettel im kommenden Jahr konkurrenzfähig wäre? „Es könnte für ihn die einzige Alternative sein, mit der er auch Rennen gewinnen kann", erklärte Berger.

Der Clou: Ab der kommenden Saison wird der Racing-Point-Rennstall zum Werksteam von Aston Martin umfunktioniert. Gerüchte um ein Engagement Vettels bei Aston Martin gibt es schon länger. Wie die „Bild“ am Dienstag meldete, sei der Deal sogar schon so gut wie fix. Lediglich einige Detailfragen stünden noch aus.

Vettel selbst wollte diese Meldung aber nicht bestätigen. Gegenüber „Sport 1“ sagte er: „Meine Zukunft ist weiterhin offen. Es ist noch gar nichts entschieden.“ Demnach sei auch immer noch ein Jahr Pause eine Option für den viermaligen Weltmeister.

Auch Schumacher würde Vettel bei Aston Martin gerne sehen

Mit seiner Meinung über Vettel und Racing Point/Aston Martin steht Berger nicht alleine da. Auch der ehemalige Pilot Ralf Schumacher sieht in dieser Konstellation eine perfekte Kombination. Doch bevor sich Vettel um ein neues Team kümmern kann, gilt es mit Ferrari nochmal in die Erfolgsspur zurückzukehren.

------------------

Mehr zur Formel 1:

------------------

Die ersten beiden Rennen verliefen aus Sicht von Ferrari katastrophal – mit Ausnahme des zweiten Platzes von Charles Leclerc beim Saisonauftakt. Vettel selbst erreichte mit Platz zehn einen mickrigen Punkt in der Fahrerwertung, im zweiten Rennen wurde er von seinem Teamkollegen abgeschossen (Mehr dazu hier >>>). (mh)

 
 

EURE FAVORITEN