Hammer in der Formel 1! Droht Vettel bei Aston Martin der gleiche Ärger?

Sebastian Vettel: Das ist seine Karriere
Beschreibung anzeigen

Bei Ferrari fährt Sebastian Vettel seinem Teamkollegen Charles Leclerc nur hinterher. Nach Saisonende ergreift er die Flucht und fährt im nächsten Jahr für Aston Martin in der Formel 1.

Doch droht ihm bei Aston Martin etwa der gleiche Ärger? Sein neuer Teamkollege Lance Stroll ließ nun nämlich mit seiner ersten Pole-Position in der Formel 1 aufhorchen.

Formel 1: Stroll trumpft auf, muss Vettel bangen?

Spätestens seit dieser Saison ist Sebastian Vettel bei Ferrari die klare Nummer zwei. Die Aufmerksamkeit bei der Scuderia gehört Charles Leclerc und das spiegelt sich auch in den Ergebnissen wider.

11 der 14 Qualifying-Duelle gingen an den Monegassen. Auch im Rennen war Vettel nur zwei Mal besser als sein Teamkollege. Leclerc schaffte es im Gegensatz zu Vettel schon aufs Podest.

Mit seinem Wechsel zu Aston Martin sollte nun ein neues Kapitel starten. Eigentlich galt Sebastian Vettel schon als gesetzte Nummer eins, doch sein neuer Teamkollege könnte ihm das Leben schwer machen.

Der Sohn von Teambesitzer Lawrence Stroll hat nämlich ein echtes Ausrufezeichen gesetzt. Nach dem er nach seiner Corona-Erkrankung zunächst eher schwache Leistungen zeigte, stellte er sich in der Türkei als echter Regengott heraus.

----------------------

Mehr News aus der Formel 1:

Formel 1: Rennkalender vorgestellt! Wegen einer Verhaftung fällt DIESES Rennen 2021 aus

Formel 1: Mercedes-Boss hat irre Vermutung – Ferrari schenkt extra ab

Formel 1: Nächstes Vettel-Drama – Ferrari blamiert sich mit DIESER Aktion

----------------------

„PayDriver“ Stroll überrascht

Lance Stroll feierte auf dem Istanbul Park Circiut die erste Pole-Position seiner Formel 1-Karriere. Im Regen-Chaos am Bosporus verwies er die Topstars Max Verstappen, Lewis Hamilton und Co. auf ihre Plätze. Ein Fingerzeig in Richtung Sebastian Vettel.

Für Lance Stroll war dieser Sieg sicherlich eine Genugtuung. Häufig genug muss er sich als „PayDriver“ bezeichnen lassen. In der Türkei stellte er nun unter Beweis, dass er auch ganz ordentlich Formel 1 fahren kann.

>>> Alles zum Türkei-GP findest du hier! <<<

Also aufgepasst Sebastian Vettel! Bei Aston Martin wird er nicht kampflos den Platz an der Sonne übergeben bekommen. (fs)

 
 

EURE FAVORITEN