Formel 1: Vettel-Erbe übt heftige Kritik – „Sie werden …“

Formel 1: Vettel-Nachfolger Sainz übt Kritik an Ferrari.
Formel 1: Vettel-Nachfolger Sainz übt Kritik an Ferrari.
Foto: imago images / PanoramiC

Carlos Sainz ist eines der größten Talente in der Formel 1. Der Spanier wechselt in der nächsten Saison zu Ferrari und tritt die Nachfolger von Sebastian Vettel an.

Aktuell sitzt Carlos Sainz im McLaren, nächste Saison fährt er in der Formel 1 für Ferrari. Schon vor seinem Wechsel spricht der 25-Jährige Klartext.

Sebastian Vettel: Das ist seine Karriere
Sebastian Vettel: Das ist seine Karriere

Formel 1: Sainz weiß, was ihn bei Ferrari erwartet

Sebastian Vettel und Ferrari gurken in der Formel 1 nur hinterher. In Belgien erlebte Ferrari nun den Tiefpunkt der Saison. Vettel und Charles Leclerc guckten in die Röhre. Platz 12 und 13 sind nicht die Ansprüche des Traditionsrennstalls.

Das Problem der Scuderia: Ohne den Schummel-Motor fehlt den Ferraris schlichtweg die Motorpower. Auf einer High-Speed-Strecke wie in Spa wurde der Unterschied zur Konkurrenz noch einmal viel deutlicher. Gleiches Drama droht Ferrari nun auch in der nächsten Woche beim Heim-GP in Monza.

Aber nicht nur in dieser Saison, sondern auch in den nächsten Jahren wird es schwer für Ferrari, diesen Rückstand in der Formel 1 aufzuholen. Im nächsten Jahr gibt es noch keine Regeländerung, gekürzt wird das Budget aber trotzdem.

--------------------------

Mehr zur Formel 1:

--------------------------

Sainz: „Es ist ein langer Weg“

Wenn Carlos Sainz also im nächsten Jahr zu Ferrari wechselt, könnte es für ihn ein Rückschritt sein. Das ist ihm bewusst: „Ich würde sagen, dass sie beim Motor einen sehr großen Schritt benötigen", gesteht der Spanier. Er sagt aber auch: „Renault hat drei Jahre gebraucht, und auch Honda einige Zeit. Aber dass Renault so nah an Mercedes ist, zeigt, dass man es schaffen kann.“

>>> Formel 1: Bittere Nachrichten für Ferrari! Es kommt raus, dass...

Der 25-Jährige spricht Klartext: „Es ist ein langer Weg und sie werden einen sehr, sehr, sehr, sehr großen Schritt benötigen, um dorthin zurückzukommen, wo wir anderen sind. Aber wenn es ein Team schaffen kann, dann Ferrari!“

>>> Tour de France 2020 im Live-Ticker <<<

Trotzdem geht er hochmotiviert an die Sache heran: „Ich werde der Erste sein, der in der Fabrik pusht, mehr Performance zu finden. Ich werde jeden pushen, sobald ich da bin.“ (fs)

 
 

EURE FAVORITEN