Formel 1: Heftiger Schock! Sebastian Vettel und Co. dürfen jetzt nicht mehr…

In der Formel 1 machen Sebastian Vettel und Ferrari derzeit schwere Zeiten durch.
In der Formel 1 machen Sebastian Vettel und Ferrari derzeit schwere Zeiten durch.
Foto: imago images / Sven Simon

In der Formel 1 erleben Sebastian Vettel, Ferrari und Co. aktuell schwere Zeiten.

Zuletzt hatte die FIA den Rennställen eine Zwangspause von 21 Tagen verordnet. In dieser Phase dürfen die Teams der Formel 1 nicht an den Autos arbeiten. Speziell Sebastian Vettel und sein Ferrari-Team hätten gerne am Wagen getüftelt. Schließlich hatte die Scuderia zu Jahresbeginn noch große Probleme.

Formel 1: Zwangspause wird immer länger

Auch für viele andere Rennställe war das ein Schlag in den Nacken. Nur zu gerne hätten sie die Corona-Pause in der Formel 1 genutzt, um Fein-Tuning an den Wagen vorzunehmen. Und jetzt kommt’s noch dicker!

Die FIA verlängerte die Zwangspause von 21 Tagen auf 35 Tage. Sebastian Vettel und seine Kollegen dürfen jetzt nicht wie geplant schon nach drei Wochen wieder die Arbeit aufnehmen. Für Vettels Ferrari-Team hätte es am 9. April schon wieder losgehen können. Doch sie müssen sich nun weiter gedulden.

Der Weltverband teilte außerdem mit: „Weitere Diskussionen zu diesem Thema bleiben zwischen FIA, Formel 1 und allen Teams bestehen, aufgrund der fortlaufenden globalen Auswirkungen von COVID-19.“

Heißt: Ob die Teams nach 35 Tagen wieder ihre Arbeit aufnehmen dürfen, ist noch längst nicht geklärt. Womöglich zieht die Zwangspause sich für viele Teams bis in den Mai.

-----------------

Sport-Top-News:

-----------------

Wann geht's endlich los?

Nach jetzigem Stand würde die Saison in der Formel 1 im Juli mit dem Großen Preis von Großbrittanien beginnen. Die ersten neun Rennen der Saison wurden bereits auf unbestimmte Zeit verschoben oder im Falle des Monaco-GP sogar bereits komplett abgesagt.

Wie es für die Formel 1 konkret weitergeht, kann derzeit niemand seriös voraussagen. Einige Verantwortliche machen sich für eine verkürzte Saison stark, die im Spätsommer beginnt und im Januar endet. Der frühere Formel-1-Boss Bernie Ecclestone meinte, er würde die Saison 2020 komplett abbrechen und im kommenden Jahr von vorne beginnen.

Darüber hinaus kursieren immer wieder kuriose Ideen, wie die Saison 2020 abgehalten werden könnte. So brachte Silverstone-Chef Stuart Pringle die Idee ins Spiel, man könne den Großbritannien-GP aus logistischen Gründen zweimal fahren – einmal in die entgegengesetzte Richtung, um ein wenig Abwechslung reinzubringen.

Corona-Krise in anderen Sportarten

Nicht nur die Formel 1 ist durch die Corona-Krise stark beeinträchtigt. Auch der Fußball spürt die schlimmen Folgen. Seit Wochen ruht in den Ligen der Spielbetrieb. Die EM wurde aufs kommende Jahr verschoben. Wann der Ball wieder rollt, kann derzeit niemand vorhersagen.

Tennis-Kalender durcheinander gewirbelt

Auch in der Tenniswelt wurde der Terminkalender ordentlich durcheinander gewirbelt. Die French Open wurden vom Mai in den Juni verschoben. Das Wimbledon-Turnier wurde sogar komplett abgesagt.

Tests in Barcelona decken Ferraris Schwächen auf

Die Formel-1-Testläufe Anfang des Jahres in Barcelona konnten noch stattfinden. Anders als erhofft fuhr Ferrari mit dem neuen SF1000 der Konkurrenz aber deutlich hinterher. Es sah so aus als könnte man die Lücke auf die Mercedes auch in diesem Jahr nicht schließen. Durch die Corona-Pause hat die Scuderia aber nun deutlich mehr Zeit um das Auto weiterzuentwickeln. (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN