Formel 1: Ernüchterung für Mick Schumacher – diese Aussage holt viele auf den Boden der Tatsachen zurück

Formel 1: Ernüchternde Worte für Mick Schumacher.
Formel 1: Ernüchternde Worte für Mick Schumacher.
Foto: imago images/Motorsport Images

Die Hoffnung der deutschen Formel 1-Fans ruhen auf Mick Schumacher. Ab März wird der Sohn von Rekordweltmeister Michael in der Königsklasse auf Punktejagd gehen.

Nach seinem Erfolg in der Formel 2 sind die Erwartungen groß. Doch noch vor dem Start gibt es die erste Ernüchterung.

Formel 1: Wolff bremst Euphorie um Mick Schumacher

Am Donnerstag saß Mick Schumacher endlich wieder in einem Formel 1-Boliden. Auf der Hausstrecke von Ferrari in Fiorano absolvierte der 21-Jährige einige Testrunden im 2018-Auto der Scuderia, mit dem Sebastian Vettel einst Vize-Weltmeister wurde.

„Jeder Kilometer in einem Formel 1-Wagen ist wichtig, von daher kann mir so ein Tag nur helfen, mich auf die Saison 2021 vorzubereiten“, erklärte der Ferrari-Junior im Anschluss an seine knapp 50 Testrunden bei „Sky“.

Dementsprechend freue er sich, dass es bald endlich losgeht. Doch nicht nur weil Schumacher zum Saisonauftakt in Bahrain statt in einem Ferrari im Haas-Auto sitzen wird, gibt es Zweifel daran, ob er in seinem ersten Jahr bereits Bäume ausreißen wird.

+++ Formel 1 droht das nächste Desaster – doch darauf können die Fans jetzt hoffen +++

„Das Wichtigste ist, dass man ihm den Druck von den Schultern nimmt“, dämpft Mercedes-Boss Toto Wolff die Erwartungshaltung an Schumacher. Es gehe darum, ihn schlicht fahren und Erfahrung sammeln zu lassen, erklärt er gegenüber „RTL“.

Unbestritten habe er das Talent und die Intelligenz dafür, irgendwann einmal bei einem Top-Team zu landen. Doch aktuell sei er davon noch weit entfernt. „Derzeit macht das keinen Sinn“, erklärt er darauf angesprochen, ob Schumacher eine mögliche Option für Mercedes sei.

Formel 1: Schumacher weit entfernt von Top-Teams

„Er muss seinen Weg gehen. Aber er ist viele Jahre entfernt von einem Mercedes oder einem Red-Bull oder einem Ferrari“, so Wolff. Ausschlaggebend dafür sei, dass man viel Erfahrung sammle und möglichst wenig bis gar keine Fehler mehr mache.

--------------

Neuigkeiten aus der Formel 1:

--------------

Schumachers erstes Jahr in der Formel 1 wird also vor allem ein Lernjahr für den Nachwuchspiloten. Ohnehin könnte schon 2022 vieles anders aussehen in der Königsklasse des Rennsports. Neben diversen Regeländerungen könnten auch ganz neue Teams an den Start gehen >>>