Formel 1: Irrer Poker! F1-Boss in Sorge: „Kann es mir nicht vorstellen“

Formel 1-Boss Ross Brawn ist in Sorge.
Formel 1-Boss Ross Brawn ist in Sorge.
Foto: imago images/Nordphoto

Der irre Vertragspoker um Lewis Hamilton zieht sich in die Länge. Noch immer wartet Mercedes auf die Zusage des Formel 1-Weltmeisters.

Bei den Organisatoren der Formel 1 wird man offenbar mittlerweile ein bisschen unruhig. Formel-1-Sportdirektor Ross Brawn ist in Sorge.

Formel 1: Hamilton-Poker zieht sich, F1-Boss bangt

Mercedes und Lewis Hamilton dominieren nun seit mehreren Jahren die Formel 1. Erst vergangenes Jahr fuhr der Brite seinen siebten WM-Titel ein und zog mit Rekordhalter Michael Schumacher gleich.

Wenige Wochen vor dem Saisonstart ist die Situation um Lewis Hamilton allerdings weiter ungewiss. Seit Anfang des Jahres ist der 36-Jährige vertragslos, eine Einigung konnte Mercedes bislang nicht verkünden.

Bei den Verantwortlichen der Formel 1 beginnt deshalb langsam das große Zittern. Lewis Hamilton ist aktuell nicht nur der beste Fahrer, sondern auch das Aushängeschild der Formel 1.

„Er hat die Menschen dazu gebracht, über ihre Ansätze und Einstellungen nachzudenken. Das war von unschätzbarem Wert“, erklärt F1-Boss Ross Brawn bei „Racer.com“ und spielt damit auf die Black-Lives-Matter-Bewegung an, die Lewis Hamilton in der Formel 1 etabliert hat.

„Er ist ein einflussreicher Charakter, er ist gut für unseren Sport und wahrscheinlich einer der wenigen Megastars, die wir heute in der Formel 1 haben“, sagt Brawn. Auch aus vermarktungstechnischen Gründen wird die Formel 1 einen Verbleib von Hamilton befürworten.

>>> Sebastian Vettel: Konkurrent mit bitterbösen Worten – „Nicht der Erlöser“

Brawn: „Es liegt an Mercedes und Lewis“

Allerdings weiß Brawn auch, dass die Entscheidung nicht in seinen Händen liegt: „Es liegt an Mercedes und Lewis, ihre Lösung zu finden, aber es wäre sehr schade für Lewis (aufzuhören)“, so Brawn.

Und weiter: „Ich kann mir keinen Moment vorstellen, dass es passieren wird. Ich denke, Lewis liebt den Sport zu sehr, Mercedes mag Lewis zu sehr.“ Der Poker zwischen Hamilton und Mercedes sei „Teil der Unterhaltung.“

-----------

Mehr News aus der Formel 1:

Formel 1: F1-Boss Stefano Domenicali sorgt für Hammer – „Sind in Gesprächen“

Sebastian Vettel: Ferrari-Nachfolger mit krasser Aktion! Vettel dürfte sie gar nicht gefallen

Formel 1: Radikale Maßnahme! Aus diesem irren Grund müssen die Boliden jetzt verändert werden

-----------

Wolff macht Hoffnung

Brawn untermauert, dass die Formel 1 Lewis Hamilton auch 2021 bei Mercedes sehen will. Und offenbar dürfte es auch nur eine Frage der Zeit sein.

>>> Formel 1: Ernüchterung für Mick Schumacher – diese Aussage holt viele auf den Boden der Tatsachen zurück

„Wir sind nicht mehr weit entfernt“, sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff gegenüber RTL. Deadline soll der 2. März sein, dann wird das neue Auto vorgestellt. (fs)