Veröffentlicht inSportmix

Formel 1: FIA will Rennen verlegen – der Grund ist äußerst kurios

Formel 1: Das sind die 10 legendärsten Strecken

Die Formel 1 trägt Jahr für Jahr ihre Rennen auf den spektakulärsten Rennstrecken der Welt aus. Wir zeigen euch die legendärsten Kurse der Königsklasse.

Die Saison in der Formel 1 könnte früher enden als geplant – zumindest einige Stunden.

Einem Bericht zufolge spielt die FIA mit dem Gedanken, das letzte Rennen der Formel 1 um einige Stunden vorzuverlegen. Der Grund dafür ist ziemlich kurios.

Formel 1: Wird das Saisonfinale vorverlegt?

Der 20. November 2022 ist für Sportfans ein ganz besonderes Datum. Nicht nur, weil an diesem Tag die Formel-1-Saison endet. Obendrein startet auch noch die Fußball-WM. Auf Wunsch des Gastgeberlandes wurde die Begegnung zwischen Katar und Ecuador vorverlegt, damit dies das Eröffnungsspiel ist.

Genau das sieht der Motorsport-Weltverband FIA als Problem. Und überlegt nun offenbar, das Saisonfinale zu verlegen.

Das Rennen in Abu Dhabi startet um 14 Uhr, das Eröffnungsspiel der WM in Katar um 17 Uhr deutscher Zeit. Klingt eigentlich unproblematisch, schließlich darf ein Rennen selbst bei längeren Unterbrechungen maximal drei Stunden dauern. Egal, wie viel gefahren wurde.

————————————-

Mehr News zur Formel 1:

Formel 1: Bittere Neuigkeiten für Mick Schumacher! Jetzt droht die Katastrophe

Formel 1: Hammer-Comeback! ER steigt wieder ins Cockpit

Formel 1: Mega-Comeback? „Wünsche mir, dass wir zurückkehren“

————————————-

Formel 1: Finale sogar schon am Samstag?

Doch wie die spanische Motorsport-Zeitung „SoyMotor“ berichtet, befürchtet die FIA, dass die Fans vor dem Ende der Siegerehrung und der offiziellen Titelvergabe wegschalten, um Katar gegen Ecuador zu gucken.

+++ Formel 1: Vernichtende Ferrari-Kritik – „Gehören gefeuert“ +++

Deshalb könnte der Große Preis von Abu Dhabi nun vorverlegt werden. Einige Stunden oder gar auf den Samstagabend. Zweiteres wirkt jedoch schwer umsetzbar, ist der Rennzirkus der Formel 1 doch nur eine Woche vor dem Finale noch im 12.000 Kilometer entfernten Sao Paulo unterwegs.