Formel 1: Fans jubeln! Saison geht los – aber vorerst...

Die Stars in der Formel 1 wollen endlich Gas geben.
Die Stars in der Formel 1 wollen endlich Gas geben.
Foto: imago images/ZUMA Press

Endlich mal gute Nachrichten für die Fans der Formel 1!

Nachdem die ersten vier Rennen der Saison wegen des Coronavirus verschoben wurden und auch die darauffolgenden Rennen auf der Kippe stehen, können die Liebhaber der Formel 1 sich jetzt auf packende Rennen freuen.

Formel 1: „Saisonstart“ am Sonntag

Die Formel 1 gab nun offiziell bekannt, dass die Saison losgeht – zumindest auf virtuellen Strecken. Fahrer aus dem Formel-1-Feld werden an den Tagen, an denen eigentlich die ersten Saisonrennen stattgefunden hätten, auf Simulatoren gegeneinander antreten. Aus den E-Sports-Events will die Formel 1 eine richtige Serie machen. Neben den Formel-1-Piloten sollen auch Stars und Sternchen aus der Unterhaltungsbranche mitmachen.

Am Sonntag, als die Saison der Formel 1 mit dem Großen Preis von Australien hätte starten sollen, hatten Red-Bull-Star Max Verstappen und McLaren-Youngster Lando Norris bereits einen ersten Probelauf der E-Sports-Variante gewagt.

Der erste bestätigte Fahrer für das Rennen auf der virtuellen Bahrain-Strecke ist Nicholas Latifi von Williams. Welche anderen Formel-1-Stars am Sonntag am Start sind, wird noch bekanntgegeben.

Das Rennen beginnt um 19 Uhr. Auf den offiziellen Kanälen der Formel 1 bei YouTube, Facebook und Twitch kannst du den Spaß verfolgen.

Julian Tan, der E-Sports-Chef der Formel 1, freut sich schon gewaltig: „In diesen unberechenbaren Zeiten sind wir sehr froh, dass wir den Fans eine kleine Freude machen können.“

----------------

Sport-Top-News:

----------------

Und wann geht's wirklich los?

Wann die Formel-1-Stars dann auf den echten Strecken randürfen, kann momentan niemand abschätzen. In Deutschland prognostizieren manche Virologen, dass im Jahr 2020 kein Fußballspiel mehr absolviert wird. Wenn das tatschlich stimmen sollte, sieht es in den kommenden Monaten auch für die Formel 1 schwarz aus.

Dann bleibt für die vielen Millionen Formel-1-Fans auf der ganzen Welt vermutlich vorerst nur das Renngeschehen auf den virtuellen Strecken. (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN