Formel 1: Gewaltiger Coronavirus-Schock! Trägt die Königsklasse jetzt DIESE Konsequenzen?

Das Coronavirus hat die Formel 1 lahmgelegt.
Das Coronavirus hat die Formel 1 lahmgelegt.
Foto: imago images/ZUMA Press - imago images/Christian Ohde

Das Coronavirus hat die Formel 1 längst lahmgelegt. Die ersten vier Saisonrennen wurden bereits auf unbestimmte Zeit verschoben. Nun droht der Königsklasse die ganz große Katastrophe.

Nach jetzigem Stand soll die diesjährige Saison in der Formel 1 am 3. Mai in Zandvoort mit dem Großen Preis der Niederlande beginnen. Dass in sechs Wochen schon wieder die F1-Motoren aufheulen, wirkt in der momentanen Lage rund um das Coronavirus allerdings äußerst unrealistisch.

Coronavirus hat Formel 1 im Griff

Experten vermuten, dass die Unterbrechung deutlich länger gehen wird. In Fachkreisen wird spekuliert, dass vor Juli kein Rennen ausgetragen wird. Die Saison soll dann bis ins Jahr 2021 reichen.

Eine derart lange Coronavirus-Pause hätte enorme Auswirkungen auf die Zukunftsplanung der Formel 1. Denn eigentlich wollte die Königsklasse im Jahr 2021 eine neue Ära einläuten. Mit einem rundum erneuerten Regelwerk wollten die Verantwortlichen dafür sorgen, dass die einzelnen Rennen und gesamte Saison ausgeglichener und spannender werden.

+++ Coronavirus: Jogi Löw erhebt schwere Vorwürfe: „Nur Macht, Gier, Profit im Vordergrund“ +++

Formel 1: Revolution erst 2022?

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wollen die Formel-1-Teams diese Regel-Revolution nun auf 2022 verschieben. Die Rennställe wollen auch 2021 noch mit den aktuellen Boliden an den Start gehen.

Im vergangenen Herbst hatte die Formel 1 das neue Reglement für 2021 vorgestellt. Die sportlichen, technischen und finanziellen Änderungen sollen den Rennsport attraktiver und fairer machen.

+++ Michael Schumacher: Management veröffentlicht Statement – Fans sind tief gerührt +++

Die Regel-Revolution war eine Antwort der Formel 1 auf die überschaubar spannenden Saisons in den vergangenen Jahren. Speziell 2019 hatte sich bei Fans gähnende Langeweile breitgemacht, als die Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Vallteri Bottas der Konkurrenz meilenweit davonfuhren.

Die neuen Regeln sollen dazu beitragen, dass nicht nur die ersten Mercedes-Verfolger wie Ferrari demnächst eine Chance bekommen, um Siege mitzufahren. Wegen des Coronavirus kommen diese neuen Regeln nun wohl erst 2022. (dhe)

 
 

EURE FAVORITEN