Erstes Spiel, erstes Tor - so hat Julian Draxler direkt ganz Paris verzaubert

Mit diesem Lupfer erzielte Julian Draxler sein erstes Tor für Paris.
Mit diesem Lupfer erzielte Julian Draxler sein erstes Tor für Paris.
Foto: imago
  • Bei seinem Debüt für Paris trifft der Nationalspieler sofort
  • Kollegen loben Draxler 
  • Gesangseinlage zum Einstand

Paris. Das muss ihm runtergegangen sein wie Öl: Julian Draxler hat am Samstagabend für seinen neuen Klub Paris Saint-Germain beim 7:0-Kantersieg im französischen Pokal über den SC Bastia seinen ersten Treffer erzielt und wurde anschließend von den neuen Mitspielern gefeiert.

Der Weltmeister, der vor seinem Wechsel vom VfL Wolfsburg in die Ligue 1 mit abfälligen Bemerkungen über die Stadt die Fans gegen sich aufgebracht hatte, sei ein „bedeutender Spieler“, merkte Torhüter Kevin Trapp an, „er hat sich sehr gut integriert.“ Und dass Draxler so früh ein Tor erziele, „ist wirklich toll für ihn.“

Nach einer Stunde eingewechselt

Der 23-Jährige, der in der Winterpause die Bundesliga verlassen hatte und für 42 Millionen Euro an die Seine gewechselt ist, sprach von einem tollen Gefühl: „Danke an alle. Das ist ein großer Moment für mich. Ich bin sehr froh, in Paris zu sein.“

Er bedankte sich bei der Mannschaft, die ihm diesen Einstand sehr erleichtert habe: „Es freut mich, dass ich ein Tor erzielt habe.“ In der 89. Minute des Pokalspiels traf Draxler, zuvor wurde er nach einer knappen Stunde Spielzeit für Adrien Rabiot eingewechselt: Nach einem Doppelpass mit Hatem Ben Arfa überlupfte der frühere Schalker Bastias Torhüter zum 7:0-Endstand.

Mitspieler loben Draxler

Für das PSG-Team von Trainer Unai Emery trafen vorher bereits Thiago Silva (31.), Rabiot (42.), Christopher Nkunku (48.), Thiago Motta (57.), Lucas (63./Foulelfmeter) und Ángel Di Maria (77.).

Nicht nur sein deutscher Teamkollege Kevin Trapp („Er hat unser Team nochmal verstärkt“) fand daraufhin lobende Worte für den Neuzugang. „Er ist wirklich ein guter Kerl, sehr sympathisch“, sagte Mittelfeldspieler Thiago Motta über den Neuen.

Ständchen zum Einstand

Der Brasilianer Lucas, der mit dem deutschen Nationalspieler um einen Platz in der Offensive konkurriert, erklärte: „Es ist toll für den Verein, einen Spieler wie ihn bekommen zu haben. Wir spielen zwar die gleiche Position, aber das ist kein Problem und bei großen Klubs normal.“

Draxler, der sich noch auf Englisch mit seinen Mitspielern unterhält, hatte sich vor dem ersten Pflichtspiel für PSG am Mittag mit einer kleinen Gesangseinlage gut eingeführt. Mit Bezug zur Musik äußerte sich daher auch Rabiot zu Draxler. Im PSG-Orchester sei er „ein Schlagzeug, das uns gut tut.“

(ab)

Mehr zum Sport:

Nastasic schwärmt von Schalke-Fans: „Sie sind unglaublich“

Schmelzer genervt, aber Tuchel lässt BVB-Kapitänsfrage offen

Wie BVB-Torhüter Roman Bürki am Comeback schuftet

EURE FAVORITEN