Boxweltmeister Manuel Charr überreicht Präsident Erdogan den WM-Gürtel

Manuel Charr (links) und Recep Tayyip Erdogan.
Manuel Charr (links) und Recep Tayyip Erdogan.
Foto: Charr/Facebook

Ankara. Boxweltmeister Manuel Charr hat dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan einen WM-Gürtel überreicht. Wie sein Management am Donnerstag mitteilte, war der in Köln lebende Syrer am Mittwoch in Ankara Gast des Präsidenten.

Erdogan sei ein großer Boxfan, sagte Charr. "Den Gürtel habe ich ihm als Dank dafür überreicht, dass die Türkei vier Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen hat. Außerdem habe ich ihn gebeten, sich für Frieden in Syrien einzusetzen." Schwergewichts-Champion Charr ist Friedensbotschafter der Boxverbände WBA und WBC.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Norwegen gegen Deutschland: Duell der Wintersport-Nationen

Olympia 2018 in Pyeongchang: Deutsche Kombinierer feiern sensationellen Dreifach-Erfolg! Gold, Silber und Bronze für Rydzek und Co.

• Top-News des Tages:

Darum nimmt die Essener Tafel jetzt nur noch Deutsche auf

Helene Fischer in Oberhausen: Warum es plötzlich Buh-Rufe in der Arena gab

-------------------------------------

Charr wurde als Sohn eines syrischen Vaters im Libanon geboren und kam im Alter von vier Jahren als Flüchtling nach Deutschland.

"Ich habe selber erlebt, was Krieg und Vertreibung bedeuten. Deswegen ist es mir so wichtig, mich für Frieden und Freiheit einzusetzen", sagte der 33 Jahre alte Faustkämpfer.

Am 4. Mai kämpft Charr in Chicago

Charr muss seinen WBA-Titel am 4. Mai in Chicago gegen den Puerto Ricaner Fres Oquendo verteidigen. Den WM-Gürtel besitzt er nach einem Sieg über der Russen Alexander Ustinow Ende November 2017. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN