Anzeige

Spitzensport und Stars beim CHIO Aachen 2018

CHIO Aachen/Foto Studio Strauch
CHIO Aachen/Foto Studio Strauch
Ob der Mercedes-Benz-Nationenpreis oder der große Preis von Aachen: Im "Wimbledon des Reitsports" wird auch in diesem Jahr einiges geboten.

Die Pferdewelt hat eine Hauptstadt. Viele Vergleiche wurden bereits bemüht, um den Stellenwert des CHIO Aachen, des offiziellen Turniers der Bundesrepublik Deutschland, deutlich zu machen: Wimbledon des Reitsports oder auch Mekka des Reitsports. „In Aachen“, so hat Bundeskanzlerin Angela Merkel gesagt, „schlägt das Herz des Pferdesports.“ Es sind viele Dinge, die den traditionsreichen CHIO in der Aachener Soers so besonders machen.

Im Mittelpunkt der zehn Tage stehen einige der berühmtesten Prüfungen der Welt. Der 1927 erstmalig ausgetragene „Rolex Grand Prix“, Großer Preis von Aachen, zum Beispiel. Oder der Mercedes-Benz Nationenpreis, dieses renommierte und prestigeträchtige „Länderspiel“ der Springreiter. Die großartigsten Dressurreiter der Welt messen sich im Deutsche Bank Preis, Großer Dressurpreis von Aachen. „Um in unserem Sport ein wirklich Großer zu sein, musst Du in Aachen gewonnen haben“, sagt die Springreit-Legende Hans Günter Winkler.

Doch das Weltfest des Pferdesports, CHIO Aachen 2018 (13. bis 22. Juli) ist mehr als nur ein Sport-Event – längst ist das weltberühmte Turnier auch gesellschaftliches Großereignis. Stars und Sternchen aus den Bereichen Sport, Medien, Kultur, Wirtschaft und Politik reisen in die Aachener Soers und treffen sich bei der traditionellen „Media Night“ auf dem roten Teppich.

Ein ganz besonderes Highlight ist die prunkvolle Eröffnungsfeier. Spektakuläre Stunts, spannende Showelemente und viele Überraschungen werden den Abend des 17. Juli unvergesslich machen. Im Mittelpunkt steht dabei das diesjährige Partnerland China: Die Zuschauer erwartet eine aufregende Reise ins Reich der Mitte und ein Brückenschlag zwischen Europa und Asien.

Konsequent wurde in den vergangenen Jahren auch in den Ausbau der digitalen Infrastruktur investiert und der CHIO Aachen so zur wohl modernsten deutschen Sportgroßveranstaltung gemacht. Mit Spezialisten auf dem Gebiet der 3D-Animation wurden virtuelle Welten erstellt, preisgekrönte Entwickler haben hochmoderne Apps Wirklichkeit werden lassen und gemeinsam mit dem Technologie-Partner SAP wurden spezielle Apps und Features entwickelt, zum Beispiel die sogenannte „Judging-App“ für die Dressur und das Voltigieren, mit der Zuschauer in der Rolle des „Richters“ ihre eigenen Bewertungen abgeben können. In den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat und Youtube ist der CHIO Aachen ebenfalls erfolgreich unterwegs. Seit 2017 berichten zudem bekannte (Reitsport-) Blogger live vom Turniergelände und lassen ihre Hunderttausende von Fans und Followern an dem spannenden Geschehen auf dem CHIO Aachen-Gelände teilhaben.

Doch Aachen ist und bleibt vor allem ein Fest des Publikums, ein Volksfest. Ein Fest, das blendend unterhält mit einem spektakulären Rahmenprogramm, mit Shows und Konzerten, mit Kinderbetreuung im „CHIO Aachen ROBY CLUB“ und einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm. Und zwischendurch lädt das „CHIO-Village“ mit seinen mehr als 200 Zelten und verschiedenen Restaurants zum Shoppen und Verweilen ein. All das zusammen erzeugt diese außergewöhnliche CHIO Aachen-Atmosphäre.

Termin

13. bis 22. Juli 2018

Tickets

Tickethotline: +49-241-917 11 11
Aktuelle Karteninfos: www.chioaachen.de

Der CHIO Aachen in Zahlen

5 Disziplinen: Springen, Dressur, Vielseitigkeit, Fahren, Voltigieren

Teilnehmer: 2017: 334 Aktive (Reiter, Fahrer und Voltigierer) aus 27 Nationen

Pferde (2017): Internationale Prüfungen: 567 Pferde, Nationale Prüfungen: 24 Pferde Quadrillenchampionat / 22 Pferde U25 Springen, Konzert Pferd & Sinfonie: 60 Pferde, Soerser Sonntag: 90 Pferde, Eröffnungsfeier: 185 Pferde, Kindertag: 25 Pferde, Gesamtzahl Pferde: 973 Pferde (inkl. Pferde aus Show- und Rahmenprogramm)

Besucher: 357.860 (im Jahr 2017)

Gesamtdotierung: (inklusive Sonderehrenpreise): knapp 2,7 Mio. Euro

Etat: 14,5 Mio. Euro (im Jahr 2017)

Medien: 600 akkreditierte Journalisten und Fotografen sowie mehr als 200 TV-Mitarbeiter

TV-Berichterstattung: National: mehr als 30 Stunden (ARD, ZDF und WDR), davon über 25 Stunden reine Sport-Übertragungen; international: Übertragungen in mehr als 140 Länder der Welt

Turniermitarbeiter: rund 1.200, darunter u.a.: 68 FEI-Richter und Offizielle, 44 FEI-Stewards, 330 Ordner, 34 medizinische Mitarbeiter, zusätzlich Sanitätsdienste und Notärzte, 54 Mitarbeiter der Fahrbereitschaft

VIP-Bereich: Hostessen: 80, Restaurants: 4, Sponsoren-Logen: 5

Versorgung der Pferde: 430 feste Boxen, 18.000 kg Hafer, 18.000 kg Heu, 1.500 Ballen Stroh, 600 Ballen Späne (zur Einstreu)

Veterinärzentrum: Vier Boxen, zwei Untersuchungsräume, Röntgenraum, Dunkelkammer, Apotheke, Labor, 30 Mitarbeiter im
Veterinärbereich

Schaufensterwettbewerb: Rund 80 Einzelhändler der Stadt Aachen und der StädteRegion Aachen dekorieren ihre Schaufenster mit CHIO-Partnerlandmotiven

TV/Internet auf dem Turniergelände: (off. Telekommunikationsdienstleister NETAACHEN), über 500 km Glasfaserleitungen, 600 km Kupferdoppeladern, etwa 200 Telefon- und 50 Internetanschlüsse, rund 200 TV-Anschlüsse, 80 WLAN-Accesspoints zur Versorgung des Turniergeländes, Internetanschlussbandbreite 5.000 Mbit/s

Hindernisse: Fänge (Seitenteile der Hindernisse): 194, Stangen: 803, Sponsorenhindernisse: 32

Walk of Fame: Huf- statt Handabdruck: Einige der berühmtesten Pferde der Welt sind mit einem Stern auf dem traditionsreichen Turniergelände verewigt. 26 Hufeisen sind bereits in die Granitplatten vor der CHIO Aachen-Geschäftsstelle eingelassen, jährlich kommen einige hinzu. So ist jedem Besucher gleich klar, dass in Aachen zuallererst den Pferden der rote Teppich ausgerollt wird.

CHIO Aachen-Village: 200 Aussteller aus aller Welt, 230 Zelte (257 Pagoden),

Gesamtfläche der Zelte (inklusive Gastronomie): 22.000 Quadratmeter, 43 Kilometer Kabel verlegt – der Inhalt dreier großer See-Container, Produkte: von Mode bis zum Mercedes-Benz, 6 Wochen Aufbauzeit, 69 LKW-Ladungen, 1.400 t Material

Caterer „Do&Co“, Wien: 21 Abwäscher, 50 Köche und 20 Patissiers, 161 Servicekräfte, 19 Sattelschlepper bringen u.a.folgendes Equipment: 46.000 Stk. Teller, Schalen, Schüsseln, 35.600 Stk. Gläser & Kaffeetassen, 41.500 Stk. Besteck je 216 Stk. Salz- & Pfefferstreuer, je 15.600 Stk. Mundservietten, u.a. folgende Rohwaren werden verarbeitet: ca. 2.000 kg Fisch, ca. 4.500 kg Fleisch, ca. 3.600 kg Gemüse, ca. 300 kg Pasta, ca. 1.700 kg Obst, 21.000 kg Würfeleis, 800 Paar Sacherwürstel, 14.000 Stk. Jourgebäck, 900 Stk. Baguette, 800 Semmeln, 800 Paar Kaisersemmeln, 670 Stk. Brotlaibe, 600 l Milch, 14 kg Ketchup, 10 kg Senf, 5 kg Mayonnaise

Verkaufsschlager im Foodmarket: Kaiserschmarren mit durchschnittlich 1.400 verkauften Portionen und der WOK mit durchschnittlich 4.300 verkauften Portionen während des CHIOs

Grünes: Grashalme im Hauptstadion: 358.310.400, Holzzaun: ca. 2,9 km, Hecken: ca. 2,6 km, Linden: 129 Stück, Birken: 79 Stück, andere Bäume: 132 Stück, Gesamt Bäume: 340 Stück

Flutlicht: errichtet 2005, 4 Masten: 45 bis 49 Meter Höhe, 299 Scheinwerfer, Ca. 1.100 Lux

Gelsenkirchen

FC Schalke 04 und Max Meyer: Starkoch Frank Rosin attackiert Verein: „Dumm und unprofessionell“ – Fans drehen durch

Frank Rosin mischte sich beim FC Schalke 04 in die Diskussionen um Max Meyer ein.
Frank Rosin mischte sich beim FC Schalke 04 in die Diskussionen um Max Meyer ein.
Foto: imago