Schalke 04 wird gegen Eintracht Frankfurt wohl rotieren müssen

Joel Matip (l.) und Dennis Aogo (Mitte) werden gegen Frankfurt wohl nicht für Schalke auflaufen können.
Joel Matip (l.) und Dennis Aogo (Mitte) werden gegen Frankfurt wohl nicht für Schalke auflaufen können.
Foto: imago
Bei S04 herrscht nach drei Siegen in der Englischen Woche gute Stimmung. Zum Heimspiel gegen Frankfurt deuten sich Veränderungen in der Startelf an.

Gelsenkirchen. Nach dem klaren 3:0-Sieg beim Europa-League-Spiel in Nikosia rückte André Breitenreiter von seinem Vorhaben ab. Ursprünglich hatte der Trainer des FC Schalke 04 geplant, in der anstrengenden Englischen Woche die Rotationsmaschine anzuwerfen, um Überlastungen einzuschränken. In Stuttgart aber lief dieselbe Elf auf, die in Zypern überzeugt hatte. Denn Breitenreiter hatte erfreut festgestellt, dass seine Mannschaft „beginnt, sich einzuspielen“.

Schalkes Matip und Aogo sind angeschlagen

Das Spiel beim VfB aber kostete viel Kraft, beim extrem glücklichen 1:0-Sieg standen die Schalker unter Dauerdruck. Zudem blieb der Kampf nicht ohne Spuren: Joel Matip, der sich gleich zwei Fleischwunden an der Wade zuzog, und Dennis Aogo, der sich am Sprunggelenk verletzte, ließen noch am Dienstag ihre Blessuren pflegen. Und so dürfte es nun doch noch zu Veränderungen in der Schalker Anfangsformation kommen. „Alle Spieler, die hinten dran hängen, brennen auf einen Einsatz“, berichtet André Breitenreiter vor dem Heimspiel an diesem Mittwochabend gegen Eintracht Frankfurt.

Nach den drei Erfolgen gegen Mainz, Nikosia und Stuttgart hoffen die Königsblauen, weiter auf der Welle der guten Stimmung surfen zu können. „Wir wollen uns oben festbeißen“, sagt Breitenreiter. „Wir wollen weiter punkten, und ich bin überzeugt davon, dass wir das mit der Breite unseres Kaders schaffen können. Denn das Leistungsgefälle innerhalb unseres Aufgebots ist nicht sehr groß.“

Der Trainer macht damit den Spielern Mut, die bisher nicht wie erhofft zum Zuge kamen. Und er erklärt den Anhängern, dass ein Wechsel – ob erzwungen oder freiwillig vorgenommen – keine Schwächung bedeuten muss. Linksverteidiger Dennis Aogo könnte durch Sead Kolasinac ersetzt werden, und falls Joel Matip in der Innenverteidigung ausfiele, stünden Kaan Ayhan und Benedikt Höwedes parat. Der Weltmeister half nach langer Zwangspause in Stuttgart in den Schlussminuten mit, den Sieg über die Zeit zu retten, ist aber nach Auskunft des Trainers „noch nicht bei hundert Prozent“. Breitenreiter zögert noch, ob er Höwedes „ins kalte Wasser werfen“ kann, er weiß aber auch: „Benni ist immer eine Option, er ist ein absoluter Führungsspieler.“

Höjbjerg drängt sich bei Schalke auf

Gegen Frankfurt wird Schalkes Defensivarbeit besser organisiert sein müssen als in Stuttgart, nicht in jedem Spiel wird Torhüter Ralf Fährmann auf Überforderungen der Feldspieler mit Weltklasse-Paraden reagieren können. Aber auch Schalkes viel gelobte Abteilung Angriff könnte nach der Partie in Stuttgart etwas Auffrischung gebrauchen: Der vom FC Bayern ausgeliehene Däne Pierre-Emile Höjbjerg bietet sich für ein Startelf-Debüt an, vermutlich wird Leroy Sané ein Päuschen gegönnt.

Auf Franco Di Santo hingegen setzt Breitenreiter, obwohl der frühere Bremer noch immer auf sein erstes Bundesliga-Tor für Schalke wartet. Der Trainer lobt den Stürmer für dessen enorme Einsatzbereitschaft: „Er marschiert ohne Ende, und das im höchsten Tempo. Er arbeitet für die Mannschaft und ist ein positiver Typ, ich sehe ihn keinesfalls kritisch. Ich fände es aber auch super, wenn er sich mal mit einem Tor belohnen würde.“ Es gäbe da eine gute Gelegenheit: heute Abend, ab 20 Uhr.

 
 

EURE FAVORITEN